Einen Hausverkauf perfekt vorbereiten

Eine Immobilie verkauft man nicht oft oder sogar nur ein einziges Mal im Leben. Deswegen ist es so wichtig, beim Verkauf den größtmöglichen Preis zu erzielen. Das gelingt nur mit einer präzisen Vorbereitung. Von einer Wertermittlung über die Suche nach einem Makler bis hin zur Erstellung eines ansprechenden Exposees sind unterschiedliche Aufgaben zu erledigen. Dieser Artikel erklärt, wie der Verkauf einer Immobilie optimal vorbereitet werden kann und welche Aspekte hierbei zu berücksichtigen sind.

pixabay.de © dreamimagi CCO Public Domain

Schick und individuell designte Häuser verkaufen sich besonders gut.

Eine professionelle Wertermittlung vornehmen

 

Um einen bestmöglichen Preis für eine Immobilie zu erzielen, ist es wichtig, deren Wert möglichst genau zu bestimmen. Wird zu viel für die Immobilie verlangt, melden sich vermutlich keine Interessenten und der Verkauf zieht sich unnötig in die Länge. Wird hingegen ein zu niedriger Preis veranschlagt, geht den Eigentümern gutes Geld verloren.

 

Bei der Wertermittlung einer Immobilie kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz. Beim Sachwertverfahren wird lediglich geprüft, wie viel das Gebäude an sich und das Grundstück, auf dem es sich befindet, wert sind. Beim Ertragswertverfahren wird zudem geprüft, welche Erträge sich mit der Immobilie erwirtschaften lassen. Beispielsweise können Mieteinnahmen generiert werden. Beim Vergleichswertverfahren wird hingegen geprüft, welchen Wert vergleichbare Immobilien haben. Viele Verkäufer nutzen eine kostenfreie Immobilienbewertung von Fachleuten, um genau zu wissen, wie viel ihr Gebäude wert ist.

 

Einen geeigneten Makler suchen

 

Die Immobilienwelt ist eine interessante und vielfältige Branche mit zahlreichen Facetten und Merkmalen. Nur wer sich hierin auskennt und die Funktionsmechanismen der Immobilienwelt kennt, kann ein Haus oder eine Wohnung zielführend und zum besten Preis verkaufen. Grundsätzlich haben Laien die Möglichkeit, alle notwendigen Schritte für einen Hausverkauf selbst in die Wege zu leiten. Das ist allerdings mit viel Mühe und Aufwand verbunden. Deswegen entscheiden sich viele Menschen dafür, mit einem professionellen Immobilienmakler zusammenzuarbeiten.

 

Dieser übernimmt eine Vielzahl von Aufgaben, die im Rahmen eines Hausverkaufs anfallen. Hierzu gehört beispielsweise die Präsentation der Immobilie auf vielfältigen Kanälen. Ein solcher Makler verfügt über ein großes Netzwerk und weiß genau, welche Immobilien welche Zielgruppen besonders ansprechen. Außerdem hilft er beispielsweise dabei, hochwertige Fotos für ein Exposee zu erstellen oder Besichtigungen zu organisieren. Da es viele Anbieter am Markt gibt, lohnt sich ein umfassender Vergleich, um genau den Makler zu finden, der für die eigenen Zielsetzungen am besten geeignet ist.

 

Ein ansprechendes Exposee erstellen

hausverkauf

pixabay.de © Stanly8853 CCO Public Domain

Professionelle Fotos sind für ein aussagekräftiges Exposee unerlässlich.

 

Potenzielle Käufer würden sich einen Eindruck von einer Immobilie verschaffen, bevor sie sich um einen Kauf bemühen. Deswegen ist es wichtig, alle relevanten Daten in einem Exposee zusammenzutragen. Hierin sind die wichtigsten Fakten zu einem Haus oder einer Immobilie festgehalten. Hierzu gehören unter anderem die Größe, die Anzahl der Zimmer, das Alter, der Sanierungsbedarf und einiges mehr. Je präziser die Beschreibungen sind, desto größer die Wahrscheinlichkeit, viele Interessenten zu finden.

 

Ein Exposee sollte möglichst viele Sinne ansprechen. Deswegen ist es eine gute Idee, die Erklärtexte durch hochwertige, ansprechende Bilder zu ergänzen. So bekommen Interessenten einen guten Eindruck von dem Haus oder der Wohnung und sehen schnell, ob diese für ihre Zwecke geeignet sind. Es lohnt sich daher, Investitionen in die Erstellung professioneller Bilder vorzunehmen, um einen möglichst guten Kaufpreis erzielen zu können.

 

Etwaige Renovierungsarbeiten vornehmen

 

Eine moderne, renovierte Immobilie verkauft sich besser als ein altes Haus mit Sanierungsbedarf. Deswegen ist es häufig eine gute Idee, akute Reparaturmaßnahmen vorzunehmen, bevor man eine Immobilie zum Verkauf anbietet. Hiermit sind zwar gewisse Kosten verbunden, wenn sich hierdurch aber ein deutlich höherer Verkaufspreis erzielen lässt, lohnen sich diese. Es ist zu überlegen, ob die entsprechenden Renovierungsarbeiten von Fachleuten durchgeführt werden sollen oder ob es möglich ist, Eigenleistungen zu erbringen und hierdurch Geld zu sparen.

 

Insbesondere eine gute Dämmung und umwelttechnische Aspekte spielen heutzutage beim Immobilienverkauf eine wichtige Rolle. Deswegen kann es sinnvoll sein, eine energetische Sanierung des Gebäudes vorzunehmen, um so ein umweltfreundliches Wohnen zu ermöglichen. Hier sollte ebenfalls genau gerechnet werden, um zu prüfen, ob sich eine solche Maßnahme lohnt. Prinzipiell ist es auch möglich, renovierungsbedürftige Immobilien zu verkaufen. Das dauert aber in der Regel länger und die Verkaufspreise sind deutlich niedriger.

 

Führungen durch die Immobilie organisieren

 

Des Weiteren ist es wichtig, Führungen durch die Immobilie zu organisieren. Die Interessenten haben so die Möglichkeit, sich einen Eindruck von dem jeweiligen Objekt vor Ort zu machen. Die Verkäufer kommen hingegen im Kontakt mit den potenziellen Käufern und sehen relativ schnell, ob diese seriös sind und ob man diesen die eigene Immobilie überlassen möchte. Außerdem können beide Seiten Fragen stellen, die sich dann direkt vor Ort klären lassen.

 

Es gibt unterschiedliche Verfahren bei Führungen durch Immobilien. Es ist möglich, Massenbesichtigungen zu organisieren, bei denen mehrere Interessenten gleichzeitig das Haus besuchen. Das ist praktisch, da so nicht viele Einzeltermine vereinbart und wiederkehrende Fragen immer wieder neu beantwortet werden müssen. Viele Besitzer entscheiden sich jedoch für Einzelbesichtigungen, um die einzelnen Interessenten persönlich kennenzulernen. Ebenso ist es möglich, die Führungen auszulagern und beispielsweise an den Makler zu übertragen.

 

Notwendige Unterlagen vorlegen und einholen

 

Bei einem Hausverkauf spielen viele Unterlagen eine wichtige Rolle. Verkäufer müssen beispielsweise spätestens bei der Führung durch eine Immobilie den Energieausweis vorlegen. So sehen die Interessenten schnell, mit welchen Energiekosten sie bei einem Kauf rechnen müssen. Ebenso sollte das Portfolio möglichst viele Informationen und Daten enthalten, die für potenzielle Käufer von Relevanz sind. Die Käufer selbst sollten bei einer Führung ihre Bewerbermappen dalassen. So haben Verkäufer die Möglichkeit, schnell und einfach Kontakt aufzunehmen und zu klären, welche Interessenten sie in die engere Auswahl nehmen wollen. Diese Unterlagen können dann entweder eigenständig oder mit Hilfe des Maklers ausgewertet werden.

 

Fazit

 

Bevor es zu einem erfolgreichen Hausverkauf kommt, sind viele unterschiedliche Aufgaben zu erledigen. Das funktioniert am besten, wenn genügend Zeit zur Verfügung steht. Je besser die Vorbereitung auf den Verkauf ist, desto schneller gelingt er und desto weniger Geld und Mühe müssen die Verkäufer investieren. Insbesondere ein Makler hilft dabei, effizient vorzugehen, viele Interessenten gezielt anzusprechen und gute Ergebnisse zu erzielen.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren