Küchenunterschrank selber bauen leicht gemacht

Das Wichtigste in Kürze
  • Unterschränke für die Küche sind recht praktisch, da mit ihrer Hilfe viel Stauraum geschaffen werden kann. Das bringt Ordnung in die Küche.
  • Wer jedoch auf die standardisierten Modelle verzichten möchte oder wegen Sondermaße darauf verzichten muss, kann auch seinen Küchenunterschrank selber bauen.
  • Schritt-für-Schritt Erklärungen aus dem Internet helfen dem DIY Handwerker beim Bau seiner individualisierten Küchenunterschränke.

Vor dem Bau von Küchenunterschränken steht immer die richtige Planung. Einen Küchenunterschrank selber bauen ist nicht so schwierig, wie man vielleicht zuerst denkt. Denn dank der hilfreichen Schritt-für-Schritt Anleitungen im Internet sowie zahlreicher DIY Videos lassen sich auch individuelle Einzelstücke fertigen, die sich von der Massenware abgrenzen.

Die Vor- und Nachteile eines selbstgebauten Küchenunterschranks

Wer seiner Küche einen eigenen Stil verpassen möchte, der sollte nicht zu Möbeln vom Discounter greifen. Diese sind zwar zweckmäßig, aber in jeder zweiten Küche zu finden. Individuelle Designermöbel für die Küche sind jedoch sehr teuer und nicht für jeden Geldbeutel erschwinglich. Da bleibt nur die Eigeninitiative.

Die Vorteile von selbstgebauten Küchenunterschränken liegen klar auf der Hand. Material, Farbe und Design können selbst gewählt werden. Die Unterschränke gewinnen so an Einzigartigkeit und führen, wenn sie fachmännisch hergestellt wurden, zu einer nicht zu verachtenden Wertsteigerung der Immobilie.

Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 238724659, Copyright: maxxyustas

Wer auf Sonderposten beim Material achtet, kann oftmals auch von Preisnachlässen profitieren und so einen einzigartigen Küchenunterschrank selber bauen, der auch noch preiswert ist. Es können bei Selbstbau auch auf die Sonderwünsche in Bezug auf die Größe oder der Ausstattung berücksichtigt werden.

Nachteilig hingegen ist, dass eine gewisse Vorkenntnis über die Eigenschaften der geplanten Materialien vorhanden sein sollte. Hinzu kommt, dass etwas handwerkliches Geschick von Vorteil ist, wenn man sich an den Selbstbau von Küchenmöbeln wagt. Das benötigte Werkzeug wie Bohrer, Akkuschrauber und Säge sollten nicht nur bereits im Haushalt vorhanden sein, sondern auch sicher benutzt werden können.

Zusammengefasst kann gesagt werden:

Pro

  • einzigartiges Design und Charakter der Küche möglich
  • individuelle Materialien einsetzbar
  • außergewöhnliche Farben je nach eigenem Geschmack
  • preiswerter als Designermöbel
  • Sonderwünsche und von der Norm abweichende Größen möglich

Contra

  • hoher Zeitaufwand im Vergleich zum Kauf fertiger Möbel
  • Handwerkzeug wird benötigt
  • Vorkenntnisse im Umgang mit Materialien sowie handwerkliches Geschick sollten vorhanden sein

Welche Materialien sich für den Bau von Küchenunterschränken eignen

Es gibt eine Menge an Materialien, die sich für den Bau von Küchenunterschränken eignen. Ausschlaggebend für die Wahl des optimalen Werkstoffs sind natürlich die persönlichen Vorlieben sowie das zukünftige Design der Küche.

Edle Werkstoffe wie Glas und Metall wirken deplatziert in einer Küche, welche rustikal aussehen soll. Hier ist Holz einfach das bessere Baumaterial. Bevor man also seinen Küchenunterschrank selber bauen kann, steht die richtige Planung und das Wissen um das perfekte Material.

Für die Fronten eignen sich Holz, Kunststoff sowie Glas und Edelstahl. Alle Werkstoffe sind leicht zu reinigen. Und das ist ein wichtiger Aspekt in Bezug auf die Hygiene.

Holz

Kuechenunterschrank Holz
Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 173856217, Copyright: StudioDin

Es strahlt Wärme und Geborgenheit aus, lässt sich gut verarbeiten und ist, bei sachgemäßer Behandlung, sehr langlebig. Außerdem handelt es sich um einen nachwachsenden Werkstoff, der schadstoffarm wieder abgebaut werden kann. Das schont die Umwelt, vorausgesetzt, es werden keine wertvollen und extravaganten Holzarten verwendet, die erst quer über den halben Planeten transportiert werden müssen.

Es gibt die Möglichkeit, Küchenunterschränke aus Vollholz zu bauen, was besonders stabil ist, jedoch auch recht teuer.

Die preiswertere Methode ist die Verwendung von Holzfunier, welches nur aus einer recht dünnen Schicht echtem Holz besteht. Darunter befinden sich stabile Spanplatten, die zum Beispiel auch aus Holzresten gepresst werden. Dieses Baumaterial befindet sich in der mittleren Preisklasse und ist nicht ganz so robust und langlebig wie Vollholz.

Kunststoff

Küchenschränke mit Kunststofffronten werden in der Regel auch aus Holz gefertigt und nur mit einer Kunststoffschicht überzogen. Je nach Qualität des Materials kann es auch über Jahre hinweg schön aussehen, ist jedoch empfindlicher als Vollholztüren.

Die Kunststofffronten können für einen Eigenbau einer Küche bereits bearbeitet im Baumarkt erworben werden. Sie müssen dann nur noch auf das entsprechende Maß zugeschnitten werden.

Glas und Edelstahl

Auch diese beiden Materialien sind in vielen Küchen zu finden. Sie verleihen dem Raum einen etwas kühlen, aber modernen Flair. Jedoch eignen sie sich nicht, wenn man seinen Küchenunterschrank selber bauen möchte. Denn Glas und Edelstahl sind Baustoffe, die sich nicht so leicht verarbeiten lassen wie der Werkstoff Holz.

Handwerklich begabte Heimwerker können jedoch einzelne Akzente mit diesen Materialien in die Fronten der Schränke integrieren. So wird die eigene Küche zum personalisieren Ort, der einzigartig ist und dem Besitzer die bewundernde Blicke von Freunden und Bekannten einbringen kann.

Wie man einen Küchenunterschrank selber bauen kann

Die einfachste Möglichkeit, einen Küchenunterschrank selber zu bauen ist die Verwendung von bereits fertigen Regalsystemen. So kann auch ein handwerklich nicht so begabter Bastler in der Lage, stabile Küchenunterschränke aufzustellen, die gut ihren Dienst leisten können.

Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 244061908, Copyright: artursfoto

Da viele Modelle individuell und ohne großen Aufwand mit Schubladen oder Türen versehen werden können, kann die Schrankreihe den eigenen Wünschen und Bedürfnissen entsprechend personalisiert werden. Auf jeden Fall sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Stabilität jederzeit gewährleistet wird. Regalsysteme als Küchenunterschränke sind daher immer an der Wand zu befestigen.

Ein großer Nachteil der leicht einzubauenden Regalsysteme ist, dass individuelle Sondergrößen bei diesem Aufbau eher nicht realisierbar sind, da die Basisteile immer die gleiche Größe besitzen.

Daher verzichten ein Großteil der DIY Heimwerker auf die Verwendung von fertigen Regalsystemen und stellen ihre Küchenunter- und Oberschränke in Eigenplanung und Eigeninitiative her. Wer sich seinen Küchenunterschrank selber bauen möchte, kann sich online Anregungen und Tipps holen. Denn das Internet steckt voller Schritt-für-Schritt Anleitungen in Bild und Ton, z.B. hier.

Fazit
Einen Küchenunterschrank selber bauen lohnt besonders, wenn es sich um einen großen und/oder offenen Raum handelt, den auch die Gäste zu Gesicht bekommen. Bei dem Selbstbau von Küchenschränken ist immer auch auf die eigene Sicherheit zu achten, besonders, wenn mit Maschinen gehandhabt wird.

Bevor mit dem Bau von Küchenunterschränken begonnen wird, steht immer die ausreichende Planung, damit das Küchenunterschrank selber bauen nicht zum Desaster wird.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren