Dekorative Stuckarbeiten – Stilvolle Gestaltung der Räume

Das Wichtigste in Kürze
  • Um Stuckarbeiten qualitativ hochwertig durchzuführen, ist jahrelange Erfahrung notwendig
  • Stuck kann sowohl im Innen- als auch im Außenbereich toll aussehen
  • Es wird zwischen Gips- und Styropor Stuck unterschieden
  • Stuckarbeiten können von Fachpersonal restauriert werden

Um Stuckarbeiten an Hausfassaden oder in Innenräumen durchzuführen, erfordert es Fachpersonal mit einer Menge Erfahrung. Hier werden alle wissenswerten Dinge aufgeführt, die es über Stuckarbeiten und Stuckformen gibt.

Stuck – Damals und Heute

Bereits im Altertum war Stuck sehr beliebt und diente dazu, Fassaden, Säle oder Treppenhäuser zu verzieren. Verschiedenste Ornamente und Stuckleisten waren häufig zu sehen und sorgten dafür, dass ein Gebäude oder Raum in einem pompösen Aussehen erstrahlte. Prachtvolle Fassaden mit Stuckverziehrungen aus der Gründerzeit sind auch heute noch an alten Gebäuden zu sehen.

Im Jahr 1920 verschwand der Stuck zunehmend, da dieser als hässlich angesehen wurde. Zudem hieß es, der Stuck überspiele die Armut der Arbeiterklasse. Glücklicherweise hat es der Stuck zurück in einige Gebäude geschafft. Alte Gebäude, die mit Stuckarbeiten verziert sind, werden restauriert und auch in neuen Gebäuden werden die pompösen Ornamente immer beliebter. Bei der Planung von Stuckarbeiten sind die unterschiedlichen Bautechniken und Materialien zu beachten.

Das ist Stuck

Wird Stuck im Innenbereich angewandt, besteht dieser aus Gipsmörtel, welcher mit Leinwasser angerührt wird. Marmor, Kalk und Sand können zusätzlich als Zusatzstoffe für eine bessere Struktur untergemischt werden. Da Gips jedoch nicht wasserbeständig ist, besteht der Stuck, der an Fassaden verwendet wird aus Zementmörtel. Die Mischungsverhältnisse sind sehr unterschiedlich und zudem ein wohlbehütetes Geheimnis der Fachleute.

Um den Stuck anzubringen, sind verschiedene Werkzeuge notwendig. Neben Spritzpistolen und Spachteln gehören Kartätschen, Kellen und Hobeln ebenfalls zu den verwendeten Werkzeugen. Stuck trocknet innerhalb weniger Minuten. Daher erfordert es bei der Anbringung für ein erfolgreiches Ergebnis Schnelligkeit und Präzession.

Ein besonders tolles Beispiel für Stuckarbeiten ist die Villa Schröder. Mit äußerster Präzession und Leidenschaft wurde hier sowohl in Innenräumen, als auch an den Fassaden Stuck angebracht, der jetzt restauriert und aufrechterhalten wird.

Stuckarbeiten

Stuck im Innenbereich – Diese Möglichkeiten gibt es

Im Innenbereich ist Stuck an der Decke und den Wänden zu finden. In einigen Altbauten kann dieser auch im Treppenhaus vorkommen. Egal, ob in Wohnräumen oder Sälen, Stuckarbeiten sind immer repräsentativ und lassen den Raum direkt edler aussehen.

Häufig wird die Deckenlampe durch eine Stuckverzierung hervorgehoben. An den Kanten und Rändern der Decke wiederum sind meist Leisten mit Stuck angebracht. Auch der Türrahmen wird häufig durch einen Rahmen mit Stuck hervorgehoben. Die Möglichkeiten sind hier sehr groß und vielfältig. Wichtig ist nur, dass der Stuck richtig angebracht wird.

Stuck im Außenbereich – Diese Möglichkeiten gibt es

Heutzutage ist Stuck an Fassaden zu sehen. Dieser ist meist aus dem Altertum und wurde, wenn nötig, restauriert. An Fassaden sind häufig Säulen und Ornamente zu finden. An großen Gebäuden zieren Büsten oder Gesimse die Hauswände.

Bei der Anbringung von Stuck im Außenbereich, ist besonders darauf zu achten, dass hier kein Gips verwendet wird, da dieser nicht wasserfest ist. Stuck spielt heutzutage jedoch kaum noch eine Rolle bei Neubauten. Ältere Gebäude, die mit Stuck versehen sind, stehen häufig unter Denkmalschutz. An Fassaden liegt das Hauptaugenmerk eher darauf, den Stuck zu erhalten.

Stuck anbringen lassen – So funktioniert es

Stuck kann nicht an jeder Wand angebracht werden. Wichtig ist, dass der Verputz trocken ist, und keine Farb- oder Tapetenreste vorhanden sind. Zudem müssen Wand und Decke senkrecht sein, da Stuckleisten sonst den Raum noch schiefer wirken lassen. Ist dies nicht der Fall, wird so lange Material abgetragen, bis dies gegeben ist.

Damit Stuck richtig angebracht werden kann, ist sowohl Geschick, als auch Erfahrung gefragt.

  • Das Gemisch aus Gips, Wasser, Sand und Kalk wird zunächst gemischt und dann mithilfe einer Stuckschablone auf einer ebenen Arbeitsfläche zu einer Leiste gezogen.
  • Im Anschluss muss die Leiste trocken, und kann erst dann zurechtgeschnitten werden.
  • Wird die Stuckleiste dann aufgetragen, muss die Stelle, an der dies geschehen soll feucht sein. So hält der Kleber besser.
  • Im Anschluss muss der Umriss der Stuckleiste oder den Ornamenten aufgemalt werden.
  • Der Gipskleber wird dann angerührt und aufgetragen. Hierbei ist absolutes Geschick und Schnelligkeit gefragt. Daher ist es wichtig, dass ein Fachmann die Stuckarbeiten durchführt.

Egal, ob es sich um neuen oder alten Stuck, Ergänzungen oder Reparaturen handelt, von einem Laien kann dies nicht durchgeführt werden. Sowohl die Technik, als auch die Geschicklichkeit erfordern jahrelange Erfahrung.

Was ist bei der Anbringung von Stuck zu beachten?

Geht es darum, ob es sich lohnt Stuckarbeiten anbringen zu lassen, sind einige Dinge zu beachten:

  • Eignet sich der Raum? Hier ist zu überprüfen, ob die Wände senkrecht zur Decke stehen und die Wände trocken und frei von Farbresten sind.
  • Ist ein Handwerker, der das Stuckhandwerk beherrscht, verfügbar? Diese Arbeiten werden idealerweise von einem Profi durchgeführt, da die Ergebnisse dann garantiert gelingen.
  • Was kostet es, Stuck anbringen zu lassen? Natürlich ist die Anbringung auch eine Kostenfrage. Der aufwändige Vorgang kostet Zeit und Geld. Daher ist eine vorherige Planung wichtig.
  • Soll der Stuck an der Fassade oder im Innenbereich angebracht werden? Je nach Bereich, in dem der Stuck angebracht werden soll, muss das passende Gemisch verwendet werden. Dies wird jedoch vom Fachmann geregelt.

Stuckarbeiten sind aufwendig und kostspielig. Wer diese Verzierungen jedoch schön findet, sollte darüber nachdenken, einen Fachmann zu engagieren. Die Möglichkeiten bei Stuckarbeiten sind sehr vielfältig. Egal, ob Ornamente, dezente Stuckleisten oder mit Stuck verzierte Türrahmen, alles ist machbar. Wichtig ist nur, dass die Gegebenheiten passen. So müssen Wand und Decke beispielsweise senkrecht zueinander stehen. Der Raum, in dem der Stuck angebracht wird, muss trocken sein, da der Kleber an dauerhaft feuchten Wänden nicht hält.

Auch wenn es darum geht, alte Gebäude, die mit Stuck verziert sind, zu restaurieren, ist dies eine Aufgabe für den Fachmann. Nur wer Ahnung und Erfahrung in diesem Bereich hat, kann wirklich gute Arbeit verrichten. Das Ergebnis lohnt sich dabei in jedem Fall.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren