Steintreppe rutschsicher machen – 11 Möglichkeiten für den sicheren Tritt

Das Wichtigste in Kürze
  • Gerade bei Schnee und Regen wird eine Steintreppe zur Rutschbahn.
  • Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten, um eine Steintreppe rutschsicher zu machen.
  • Bereits beim Bau einer Steintreppe sollte man auf Rutschsicherheit achten.

Treppen, die rutschig sind, sind gefährlich, oft genug lebensgefährlich. Gerade auf Steintreppen bildet sich innerhalb weniger Wochen meist ein rutschiger Biofilm. Wie also kann man eine Steintreppe rutschsicher machen?

Eine rutschsichere Steintreppe bauen

Bereits beim Treppenbau auf eine rutschsichere Treppe zu achten, wäre natürlich die optimale Lösung. Doch es ist schon eine ganz eigene Kunst, Treppen rutschfest und damit sicher zu bauen.

Gerade Außentreppen unterliegen immer der Witterung und sind damit Wind, Regen, Schnee und Frost ausgesetzt. Gerade bei Schnee und Regen wird die Oberfläche der Steintreppe oft glatt und es besteht Rutschgefahr. Doch für dieses Risiko gibt es Lösungen.

Die Steintreppe rutschsicher machen

Wie man eine Treppe rutschsicher machen kann, hängt vom verwendeten Material ab. Ob Stein, Holz oder Beton, für jede Materialart gibt es eigene Vorgehensweisen, aber auch Tipps und Tricks, die auf jeder Treppe angewendet werden können.

1. Steintreppe vor Feuchtigkeit schützen mittels Überdachung

Meist wird die Rutschgefahr durch Schnee und Regen, also durch Feuchtigkeit verursacht. Deshalb ist es auch mehr als logisch, die Steintreppe mittels einer Überdachung gegen die Feuchtigkeit zu schützen. So entsteht ein Schutz vor Feuchtigkeit, vor Glätte und die Bildung von Grünbelag wird deutlich reduziert.

2. Die Steintreppe rutschsicher machen mittels einer speziellen Reinigung

Zwar eher kurzlebig, aber trotzdem wirksam ist die Reinigung der Steintreppe mit einem speziellen Reinigungsmittel. Diese Reinigungsmittel lösen Algen und Grünbelag von der Treppe. So kann verschmutzungsbedingtes Rutschen vermieden werden. Alternativ eignen sich auch Essig, Backpulver und ein Scheuerschwamm. Dabei wird der Essig mit dem Backpulver vermischt, auf die Treppe aufgetragen und anschließend gescheuert.

Steintreppe rutschsicher machen

3. Rutschsicherheit der Steintreppe mittels eines Klebebandes

Da Steintreppen eine eher glatte Oberflächenstruktur haben, können sie mit einem Anti-Rutsch-Klebeband versehen werden. Diese Klebebänder gibt es extra für den Außenbereich und in verschiedenen Farben, wie schwarz, transparent und sogar fluoreszierend leuchtend. Die Klebebänder verfügen über eine raue Oberfläche und können sich dem Aussehen der Steintreppe vollständig anpassen.

Die Klebebänder werden circa ein bis zwei Zentimeter von der Kante der Treppe auf der gesamten Länge der Treppenstufe angebracht. Den gleichen Zweck erfüllen Klebebänder aus Silikon. Doch diese sind nicht so langlebig und müssen häufiger getauscht werden. Wie lange die Klebebänder wirklich auf den Treppenstufen halten, hängt von der Vorbereitung ab. Wer Steintreppen jedoch auch barfuß oder auf Socken benutzt, sollte von Klebebändern lieber Abstand nehmen.

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

4. Rutschsichere Steintreppen durch Streusplitt

Streumittel wie scharfkantiger Sand, Splitt oder Vulkangranulat können gerade im Winter gegen rutschige Treppen helfen. Doch Achtung, Sand ist nicht gleich Sand. Die Rutschgefahr wird nur durch scharfkantigen Bruchsand verringert. Ganz speziell Streusplitt eignet sich hervorragend, um Steintreppen rutschsicher zu machen.

5. Spezielle Matten für rutschsichere Treppen

Im Fachhandel sind auch ganz spezielle Matten für Steintreppen im Außenbereich erhältlich. Sie sind aus Gummigranulat, Gummi oder Kokos und wirken so einem Rutschen entgegen. Probleme bereiten allerdings die Möglichkeiten der Befestigung. Ist die Treppe außen, kann man spezielle rutschhemmende Gummi-Stufenmatten verwenden. Schön anzusehen sind Relief-Stufenmatten. Doch auch bei ihnen stellt sich die Frage der Befestigung. Preislich gibt es bei den Matten eine große Bandbreite an Preisen. Einfache Gummimatten erhält man bereits ab fünf Euro, spezielle Gummimatten können auch schon mal 30 Euro pro Stück kosten.

6. Mit Anti-Rutsch-Spray die Steintreppe rutschsicher machen

Im Fachhandel gibt es Anti-Rutsch-Sprays auf der Basis von Flüssiggummi. Diese werden einfach nur auf den Untergrund, also den Treppenstufen, aufgesprüht. Allerdings ist die Wirkung des Sprays nicht von langer Dauer. Trotzdem sind die einzelnen Treppenstufen für eine gewisse Zeit nicht rutschig, das Spray ist auf der Stufe unsichtbar und schnell in der Handhabung. Es wird einmal kurz über die Treppenstufe gesprüht und fertig. Dieses Spray hält auf jedem Untergrund und ist eben sehr einfach in der Anwendung. Benötigt werden nur kleine Mengen. Auch wenn das Spray mit seiner Wirkung nicht sehr lange hält, so ist es doch empfehlenswert, denn schließlich kann eine neue Sprühschicht in nur wenigen Minuten aufgetragen werden und die Steintreppe ist rutschsicher.

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

7. Kunstrasen für Rutschsicherheit

Auch Kunstrasen eignet sich dafür, um Steintreppen rutschsicher zu machen. Diese werden auf die Steintreppen aufgeklebt. Es muss jedoch strikt darauf geachtet werden, dass man keinen billigen Kunstrasen kauft. Der wird nämlich auch zur Rutschbahn, wenn er nass wird. Geeigneten Kunstrasen erhält man ab etwa 15 Euro den Quadratmeter. Ein Online-Vergleich lohnt sich, aber auch die diversen Baumärkte haben Kunstrasen im Angebot. Aussehen und Qualität sollte man miteinander vergleichen, bevor man kauft.

8. Ökologisch eine Steintreppe rutschsicher machen

Voll im Trend liegen Kokosmatten. Es gibt nicht nur billige Kokosmatten als Fußabtreter, sondern auch für den Winter Anti-Rutsch-Matten. Obwohl sie genauso funktionieren wie Gummimatten, halten sie natürlich nicht so lange wie diese. Dafür sind sie biologisch abbaubar. Ein Jahr halten die Kokosmatten für den Winter allerdings gut durch. Kokosmatten sind ab etwa 20 Euro je drei Meter Matte erhältlich.

9. Nicht schön, aber rutschfest – Gummigranulatmatten

Es gibt sie als Anti-Vibrations-Matten für Waschmaschinen, für Terrassen und für Gartenhäuser, denn sie schützen vor Nässe. Schön sind sie nicht anzusehen, aber dafür können sie nicht nur festgeklebt, sondern auch festgeschraubt werden. Dadurch sind sie extrem rutschfest und langlebig. Je nach Breite und Dicke richtet sich der Preis. Für eine Steintreppe reicht allerdings bereits eine dünne Schicht von einem halben Zentimeter.

10. Ein Steinteppich oder Splitt-Beschichtung bringt Rutschsicherheit

Splitt gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Farben. Da er scharfkantig ist, kann die Treppe so rutschsicher gemacht werden. Dazu muss der Splitt jedoch auf der Steintreppe gehalten werden. Dafür kann man eine sehr dünne Zementschicht auftragen oder Kunstharz verwenden. Die Zementschicht hält den Splitt dann fest. Ein Kunstharz-Steinteppich ist sogar in der Lage, die Schicht wasserdurchlässig zu gestalten. Kunstharz hat darüber hinaus den Vorteil, den Splitt festzuhalten, ohne ins Auge zu stechen. Ein Komplett-Set kostet etwa 35 Euro je Quadratmeter.

11. Mit einem Handlauf rutschfest auf der Steintreppe

Auch wenn sich viele nicht die Mühe machen, an einer Außentreppe einen Handlauf anzubringen, so kann er doch bei einem Ausrutschen schwere Verletzungen vermeiden helfen. Wer eine Wand neben der Treppe hat, kann den Handlauf leicht anbringen. Günstig ist er auch noch. Ansonsten benötigt man Pfosten, die stabil genug sein müssen.

Eine Steintreppe rutschsicher zu machen ist also gar nicht so schwer.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren