Sichtestrich, ein Fußbodenbelag mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten

Das Wichtigste in Kürze
  • Sichtestrich ist als Fußbodenbelag sehr gut geeignet, da er sich durch eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten auszeichnet.
  • Die Farbauswahl ist riesig und auch kreative Muster sind möglich.
  • Sichtestrich passt sich jedem Wohnstil perfekt an und schafft ein außergewöhnliches Ambiente.

Estrich als Bodenbelag, ist das überhaupt möglich? Wer Sichtestrich verwendet, der kann ihn als Fußbodenbelag nutzen und von zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten profitieren.

Sichtestrich – was ist das?

Estrich kennt jeder, denn das ist der Teil eines Fußbodens, der unter dem eigentlichen Bodenbelag liegt. Über dem Estrich werden Parkett, Laminat, Fliesen oder Teppichboden verlegt. Sichtestrich dagegen ist anders. Er wird geschliffen, erhält Zusatzstoffe und kann so als Fußboden dienen.

Genau wie der klassische Estrich gleicht er Unebenheiten im Boden aus. Sichtestrich ist eine ganz spezielle Art des Estrichs, die es ermöglicht auf weiteren Fußbodenbelag zu verzichten. Doch wie immer, hat auch Sichtestrich Vor- und Nachteile, die es vor der Entscheidung zu berücksichtigen gilt.

Die Vorteile

Sichtestrich hat gegenüber herkömmlichem Estrich zwei große Vorteile:

  • die lange Haltbarkeit
  • und einen geringen Pflegeaufwand.

Er lässt sich darüber hinaus leicht reinigen, weil er keine Fugen hat. Farblich passt er sich den Wünschen und der Farbgestaltung des Raumes an, denn es ist ohne Probleme möglich, ihn zu färben. So bekommt jeder Raum, ob groß oder klein, seine persönliche individuelle Note. Der Fantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Selbst leuchtende Farben wie gelb, orange, blau oder grün sind inzwischen heiß begehrt.

Wer eine Fußbodenheizung unter den Estrich legen möchte, kann dies auch bei Sichtestrich tun. Sichtestrich leitet die Wärme ausgezeichnet nach oben und ist zudem widerstandsfähig.

Die Nachteile

Erfolgreich ist Sichtestrich deshalb, weil er durch eine schlichte Optik besticht. Das gibt ihm den Stil einer Fabrik, der aber voll im Trend liegt. Doch dieser Vorteil kann sich auch als Nachteil erweisen. Der Fabrik-Look kann schnell eintönig wirken und langweilig. Wie Sichtestrich am Ende aussieht, hängt vom handwerklichen Geschick seiner Verlegers oder Verlegerin ab.

Auch die Trocknungszeit kann problematisch sein, denn sie beträgt 30 Tage. Eine Belastung während dieser Zeit ist nicht möglich. Unschöne Risse wären die Folge. Es gibt jedoch einen Sichtestrich im Handel, der schnell aushärtet. In wenigen Minuten ist der Sichtestrich trocken und kann belastet werden. Allerdings sind die Kosten mindestens viermal so hoch, wie beim klassische Sichtestrich.

sichtestrich-fussbodenbelag

Die Gestaltungsmöglichkeiten

Wie aber nun lassen sich Räume mit Sichtestrich gestalten? Aufgrund seiner mineralischen Eigenschaften gibt es einen hohen Gestaltungsspielraum:

  • bunt oder grau
  • glänzend oder matt
  • kühler Betonlook
  • Granitoptik
  • Pfeffer- und Salz-Stil.

Möglichkeiten über Möglichkeiten, die genutzt werden wollen.

Ist Sichtestrich für jeden Raum geeignet?

Egal ob Wohnraum, Küche oder Bad, der Sichtestrich als Fußbodenbelag mit seinen vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten passt einfach überall. Nässe, Feuchtigkeit und Fett stellen kein Problem dar, weil Sichtestrich auch versiegelt werden kann. Gerade für verwinkelte Räume und Wohnungen ist der Sichtestrich besonders gut geeignet, da er fugenlos ist. Die Verlegung von Laminat, Parkett oder Teppich bereiten hier oft besondere Schwierigkeiten.

Die Farb- und Stilauswahl

Wer es minimalistisch liebt, wird eher grau bevorzugen. Grau ist Trendfarbe und der Klassiker schlechthin. Die Weite des Loft-Industrie-Stils wirkt nüchtern und edel zugleich. Wer ein wertvolles, edles Mobiliar besitzt, wird dieses aufwerten können. In klassisch eingerichteten Wohnräumen passen kräftige aber auch Pastelltöne. Wer handwerklich sehr geschickt ist, wird Farbpigmente dem Sichtestrich beimischen und so einen olivgrünen, meer- oder kobaltblauen oder einen weinroten Fußboden kreieren können. Wer das nicht selbst kann, beauftragt einen Fußbodenleger. Für ein Design eignet sich Kalziumsulfatestrich, denn er ist sehr robust.
Wem Farbe nicht reicht, der greife zu Mustern. Ob gekörnt oder marmoriert, auch hier zählt die Fantasie. Das Ergebnis wird entscheidend vom kreativen Geschick und der Erfahrung des Verlegers beeinflusst.

Fußbodenheizung und Sichtestrich

Die beiden vertragen sich hervorragend. Wenn die Fußbodenheizungsrohre unter dem Estrich liegen, spricht man von Heizestrich. Entweder bettet man die Rohre in den Estrich ein oder legt sie in einen Ausgleichsestrich. Die Wärmeabgabewerte sind in beiden Fällen top. Die Temperatur der Heizung sollte 55 Grad Celsius nicht überschreiten. Bei Fußbodenheizungen ist das meist der Fall. Allerdings müssen bei einer Fußbodenheizung Bewegungsfugen mit eingeplant und realisiert werden. Sonst kommt es zu Rissen.

Der Außenbereich

Für den Außenbereich ist Sichtestrich, sowohl im Garten als auch auf der Terrasse möglich. Hierfür eignet sich besonders Gussasphalt- und Zement-Estrich, da sie unempfindlich gegenüber Nässe sind.

Die Verlegung

Sichtestrich kann als Trocken- und Nassestrich verlegt werden. Trockenestrich wird verlegt und besteht aus bereits fertigen Teilen. Nassestrich wird als feuchte Masse auf den Untergrund aufgetragen. Wird schwimmend verlegt, muss unter dem Estrich eine Wärme- und Schalldämmung liegen. Diese Feuchtigkeitssperre ist besonders für Wohnräume wichtig.

  1. Als Erstes befestigt man die Randdämmung an der Wand und anschließend werden Styropor- oder Schaumstoffplatten als Dämmung verlegt.
  2. Darüber kommt eine Kunststoffabdeckfolie. Diese dient als Untergrund für den Estrich.
  3. In einem Betonmischer wird die Masse angerührt, um anschließend mit der Schaufel verteilt zu werden. Die Dicke sollte 4,5 Zentimeter betragen.
  4. Mit der Wasserwaage und einer Abziehlatte wird der Sichtestrich glatt gezogen. Die Glättung übernimmt das Reibebrett. Jetzt muss der Estrich 30 Tage lang trocknen.
  5. Ist der Sichtestrich trocken, wird er geschliffen. Das Schleifen dient der Vorbereitung der Versiegelung. Sie soll den Boden vor Schmutz und Fett schützen. Außerdem wird der Boden so trittfester und rutschsicher.
  6. Für die Versiegelung nutzt man Polyurethan und Epoxydharz. Als natürliche Alternative stehen Latex und Kautschuk zur Verfügung. Der Boden muss vor der Versiegelung glatt und sauber sein.

Selbst verlegen oder Fachmann beauftragen?

Für Sichtestrich benötigt man das richtige Know-how und das passende Werkzeug. Wer eines von beiden nicht hat, sollte die Verlegung lieber dem Profi überlassen. Das Auftragen ist besonders schwierig, da Risse oder Unebenheiten entstehen können, wenn der Sichtestrich nicht wirklich glatt gezogen wird. Auch das falsche Mischverhältnis kann zu Problemen führen. Eine gute Schleifmaschine ist beim Schleifen ein Muss. Wer unangenehme Überraschungen vermeiden möchte, der sollte lieber einen Experten beauftragen. Grundsätzlich ist es jedoch möglich, Sichtestrich in Eigenregie aufzutragen.

Sichtestrich liegt im Trend und wird immer beliebter. Er ist robust, bietet eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten und hat eine lange Lebensdauer. Meist wird er fugenlos verlegt. Bei Fußbodenheizungen ist eine gute Wärmeleitfähigkeit garantiert. Damit ein belastbarer und hochwertiger Fußboden entsteht, braucht es jedoch einiges an Know-how.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren