Die schwarze Wanne

Das Wichtigste in Kürze
  • Zur Abdichtung eines Kellers dient die schwarze Wanne. Alternativ steht die weiße Wanne zur Verfügung.
  • Als Baustoff wird bei der schwarzen Wanne Bitumen verwendet, der in unterschiedlichen Varianten zur Verfügung steht.
  • Vom Keller wird so die Feuchtigkeit effizient ferngehalten.

Wer ein Haus mit einem Keller bauen möchte, steht irgendwann vor dem Problem diesen abdichten zu müssen. Experten sprechen in diesem Zusammenhang von schwarzen und weißen Wannen. Doch um was handelt es sich da eigentlich?

Das Fragezeichen bei der Planung

Wer als Bauherr gefragt wird, ob eine weiße oder eine schwarze Wanne gewünscht wird, steht plötzlich vor vielen Fragezeichen. Was hat denn bitte eine Wanne mit einem Keller zu tun? Eigentlich steht sie doch später im Bad, oder nicht? Und mit welchen Kosten muss man denn eigentlich rechnen? Doch die Antworten sind schnell gefunden, denn sowohl die schwarze als auch die weiße Wanne dienen zur Abdichtung des Kellers und damit dem Schutz vor Feuchtigkeit und Nässe.

Bei der schwarzen Wanne wird zur Abdichtung Bitumen verwendet. Daher auch der Name schwarze Wanne, denn Bitumen hat als Erdölprodukt nun einmal eine schwarze Farbe. Pechschwarz um genau zu sein. Wanne bezeichnet den gesamten Keller aus Bodenplatte und Kellerwände. Wer genau hinschaut, erkennt die Wannenform. Schon während der ersten Bauschritte muss der Keller von außen abgedichtet werden. Es darf schließlich kein Wasser in den Keller eindringen. Doch ohne die Bitumenschicht ist der Keller wasserdurchlässig. Bitumen eignet sich bestens und ist in verschiedenen Varianten erhältlich:

  • flüssig
  • pastös
  • in vorgefertigte Bahnen.

Die meisten Bauherren greifen jedoch zu kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen, den KMBs.

Schwarze Wanne

Die Alternative ist die weiße Wanne. Wer sich für eine solche entscheidet, muss seinen Keller nicht extra abdichten, da der verwendete Beton bereits wasserundurchlässig ist. Einen Arbeitsschritt kann man sich also sparen. Verwendet wird in diesem Fall WU-Beton. Ein besonderes Augenmerk muss jedoch auf das exakte Verfugen der Schnittstellen zwischen der Bodenplatte und den Kellerwänden gelegt werden. Die Bauart kann tatsächlich die Feuchtigkeit aus dem Keller aussperren. Selbst auf den Keller eindrückendes Wasser kann nur maximal sieben Zentimeter tief in den Beton eindringen. Dann wird es gestoppt. Auch mit einer weißen Wanne ist der Keller also gut vor Feuchtigkeit geschützt. Voraussetzung ist, dass beim Bauen keine Fehler unterlaufen sind. Es muss absolut korrekt gearbeitet werden.

Die Höhe der Kosten

Je nach Größe und Ausführung können die Kosten für einen Keller schwanken. Auch für die schwarze und weiße Wanne sind die Kosten pro Quadratmeter unterschiedlich groß. Doch es ist eine Tatsache, dass die weiße Wanne Mehrkosten von 10 bis 25 Prozent aufweist. Das ist unter anderem deshalb so, weil die weiße Wanne eine deutlich dickere Bodenplatte haben muss. Auch ist der WU-Beton sehr teuer. An den Schnittstellen von Kellerwänden und Boden braucht es spezielle Arbeitsfugenprofile und auch die Kellerwände selbst müssen dicker sein als bei der schwarzen Wanne. Wer eine weiße Wanne möchte, muss sich darauf verlassen können, dass mit höchster Genauigkeit und Sorgfalt gearbeitet wird, um den Keller wasserdicht zu bekommen. Doch auf lange Sicht rechnet sich die weiße Wanne finanziell, da sie eine längere Lebensdauer hat.

Schwarze Wannen als Vorzugsmodell?

Schwarze Wannen sind seit vielen Jahrhunderten als robuste und zuverlässige Kellerabdichtung bekannt. Weiße Wannen dagegen, sind eine Entwicklung der neueren Zeit. Erfahrungen haben die meisten Unternehmen mit dem Bau von schwarzen Wannen. Diese haben auch einige nicht zu unterschätzende Vorteile zu bieten:

  • sie sind kostengünstiger als weiße Wannen
  • sie verursachen einen geringeren Arbeitsaufwand
  • auf Feinheiten muss weniger geachtet werden.

Die Vorteile der weißen Wanne

Wer einen modernen Neubau sein eigen nennen will, wird in der Regel auf die weiße Wanne setzen. Korrekt ausgeführt, überzeugt sie mit einer Top-Qualität. Darüber hinaus ist sie praktisch und hat eine lange Lebensdauer. Doch man sollte eine Baufirma suchen, die bereits Erfahrungen mit dem Bau einer weißen Wanne hat. Schon beim kleinsten Fehler kann später Feuchtigkeit in die Wände eindringen. Das schädigt die Bausubstanz nachhaltig. Ist die weiße Wanne jedoch korrekt ausgeführt, überzeugt sie mit einer langen Lebensdauer.

Die weiße Wanne als Sanierungsoption

Es ist auch möglich, eine weiße Wanne nachträglich zu errichten. Die Wanne wird dann unter ein bereits bestehendes Gebäude gesetzt. Das ist dann notwendig, wenn man im Haus Schimmel entdeckt und der Keller dafür ursächlich ist. Meist sind dann schon massive Schäden am Gebäude durch Feuchtigkeit vorhanden.

Steht das drückende Wasser bereits 20 Zentimeter über der Bodenplatte, kann das Haus nur durch den Einbau einer weißen Wanne erfolgreich saniert werden. Doch Achtung, die Kosten sind enorm hoch. Besser ist, gleich beim Bau des Hauses den Keller optimal abzudichten. So spart man sich nicht nur Ärger, sondern auch einen hohen finanziellen Aufwand.

Wer nachträglich die schwarze Wanne errichten möchte, kann dies ohne Probleme ebenfalls tun. Gerade bei Altbauten, die saniert werden müssen, ist die schwarze Wanne die erste Wahl. Erfolgreich ist die Sanierung immer dann, wenn sich die bereits vorhandenen Schäden in Grenzen halten und kein allzu stark drückendes Wasser auf der Bodenplatte zu finden ist.

Die Entscheidung

Ob weiße oder schwarze Wanne, die Entscheidung fällt vielen Bauherren schwer. Wer sich gar nicht entscheiden kann, sollte sich, neben der Empfehlung seiner Baufirma eine zweite oder dritte Meinung einholen.

Ist das Grundstück allerdings so beschaffen, dass nur eine der beiden Wannenarten jeweils infrage kommt, braucht es keine Entscheidung. Die Wahl für die richtige Abdichtung wird dann durch die Beschaffenheit des Grundstücks entschieden. Manchmal muss es eben eine weiße Wanne sein und bei anderen Grundstücken kommt nur die schwarze Wanne infrage.

Auch wenn die schwarze Wanne eine jahrhundertealte Tradition vorzuweisen hat, kommt heute immer mehr die weiße Wanne zum Einsatz. Lange hatte die schwarze Wanne keine Konkurrenz. Doch der moderne WU-Beton hat der weißen Wanne eine wachsende Beliebtheit beschert. Noch hat die schwarze Wanne die Nase vorn. Doch es ist zu erwarten, dass in der Zukunft die weiße Wanne an erster Stelle bei der Abdichtung eines Kellers stehen wird.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren