Rosenholz – Preise, Verarbeitung und wichtige Fragen

Das klassische Rosenholz, das hierzulande auf dem Markt angeboten wird, ist meistens ein Produkt der Dalbergia Pflanze aus Brasilien. Diese ähnelt in ihrer Optik einem Baum, ist allerdings ein Mitglied der buschartigen Hülsenfrüchte. Diese Hülsenfrucht hat wegen der rosa Färbung ihren Namen erhalten.

rosenholz

Rosenholz ist von ausgezeichneter Qualität, kann gut auf Hochglanz geschliffen und zerspant werden. Im normalen Gebrauch ist Rosenholz äußerst dauerhaft. Wird es allerdings im Außenbereich verwendet, graut es schnell nach. Frisch geschnittenes Rosenholz duftet leicht nach Rosen. Dieser Duft und die rötliche Färbung sind allerdings nach dem Holzschnitt schnell verflogen. Brasilianisches Bahia-Rosenholz wurde bereits seit dem 18. Jahrhundert in alle Welt verschifft. Da die Bestände von Rosenholz in Brasilien fast ganz vernichtet sind, unterliegt das Material seit Anfang 2017 dem Washingtoner Artenschutzabkommen.

Unbedingt auf den Herkunftsnachweis achten

Rosenholz wird generell nach Deutschland importiert, da diese Holzart hier nicht existiert. Dies ist einer der Gründe, warum Rosenholz so hochpreisig ist. Hier liegt auch der Grund, warum Rosenholz in den Herkunftsländern ein echter Problemfall ist. Neben Brasilien exportieren auch Indonesien und Thailand den Rosenholz-Palisander. In letzteren Ländern erfolgt allerdings weitgehend illegaler Holzschlag. Darum: Interessieren Sie sich für edles Rosenholz, sind zertifizierte Herkunftsnachweise unbedingt erforderlich. Ein Preisbeispiel: Eine schlichte Verbundplatte aus Rosenholz mit Maßen von 1 mal 2 Metern kann im Versandhandel leicht mehr als zweihundert Euro kosten.

Technische Eigenschaften von Rosenholz

Bei Rosenholz handelt es sich um relativ hartes und daher auch sprödes und dichtes Holz. Es lässt sich leicht wie auch glatt spalten, ist messbar sowie gut auf der Drehbank zu bearbeiten. Rosenholz lässt sich exzellent polieren, jedoch eher schlecht verleimen.

Die technischen Daten von Rosenholz sind:

  • Rohdichte: 0,95 Gramm/Kubikzentimeter (g/ccm)
  • Druckfestigkeit: 77 Newton/Quadratmillimeter (N/mm²)
  • Biegefestigkeit: 140 bis 217 N/mm²
  • Zugfestigkeit: 93 bis 183 N/mm²
  • Sicherheitsfestigkeit: keine Angabe.

Härte nach Brinell bei 12 Prozent Holzfeuchte:

H BII= 110 N/mm²
H BI= 58 N/mm²

Sämtliche Werte zu den technischen Eigenschaften dieser Holzart gelten für eine Holzfeuchtigkeit von unter 12 bis 15 Prozent.

Produkte und Preisbeispiele für Rosenholz

Es ist schon merkwürdig, dass Sie in Deutschland relativ schwer an naturbelassenes Rosenholz (Balken, Bretter) kommen. Fertige Produkte erhalten Sie jedoch sehr leicht. Hier reicht das Produktangebot von simplen Frühstücksbrettchen und Etuis für wertvolle Füllfederhalter über Schachspiele und Nut-/Federpaneele bis zu Musikinstrumenten jeglicher Art. Bei den einzelnen Produkten ist es recht schwer konkrete Preise zu ermitteln. Betrachten Sie einmal das besagte Brettchen, welches aus brasilianischem Rosenholz gefertigt ist, dann können es leicht fast fünfzig Euro sein.

Halbzeuge aus Rosenholz sind dagegen kaum verfügbar. Manchmal können Sie online vielleicht ein Drechselstück finden, das jedoch auch einen bestimmten Preis aufweist: Kleine Q-Balken mit 3 mal 3 mal 30 Zentimeter Kantenlänge kosten oft zwanzig Euro oder sogar mehr.

Preis-Beispiele:

  • Rosenholz Block: 12 mal 4 mal 3 Zentimeter für etwa 15 Euro
  • Rosenholz Kantel: 30 mal 2,5 mal 2,5 Zentimeter für circa 13 Euro
  • Rosenholz Stammabschnitt: 37 mal 15 mal 2 Zentimeter für ungefähr 60 Euro
  • Rosenholz Furnier: 29 mal 12 mal 0,5 Zentimeter für etwa 33 Euro.

Das hierzulande angebotene Rosenholz ist deshalb auf einem so hohen Preisniveau, da es eigentlich nur in Messer-Manufakturen zu verarbeiten ist. Die Mini-Holzstücke werden hier tatsächlich genau für diesen Zweck verwendet: als Griffschalen für geschmiedete Taschen- und Jagdmesser. Die praktischen Helfer erhalten dadurch einen edlen Touch.

Dunkle Alternative: Rosenholz aus Bolivien

Bolivianisches Rosenholz ist ein Verwandter der rötlichen Rosenhölzer und trägt auch die gleiche Bezeichnung – die Färbung ist jedoch tiefbraun/schokoladenartig. Des Weiteren können Sie dieses Holz leichter erwerben, da ein legaler Handel mit bolivianischem Rosenholz existiert. Auch diese Holzart hat ihren Preis: Sie müssen hierbei pro Balken und Brett mit circa 70 bis 200 Euro/Meter rechnen.

Die Nachhaltigkeit von Edelhölzern

Die Problematik von Rosenholz und anderen Edelhölzern zeigt sich nicht allein durch den Preis. Wer sich für Edelhölzer interessiert, muss auch bedenken, wie sich die enorme Nachfrage mit den stetig schwindenden Ressourcen vereinbart. Es kommt immer wieder unter anderem zu Korruption, gnadenlosem Kahlschlag im Urwald sowie Ausbeutung der Arbeiter. Die Frage, ob der Kauf von Rosenholz wirklich wichtig ist, muss jedermann für sich selbst beantworten. Ist der letzte Baum allerdings gefällt, gibt es gar kein Rosenholz mehr. Ein wichtiges Mitglied des weltweiten ökologischen Systems ist für immer und alle nachfolgenden Generationen verschwunden – nur weil irgendwo Menschen gerne Musikinstrumente aus Rosenholz besitzen wollen.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren