Kirschbaumholz als Baustoff – das Edelholz mit wunderschöner Tönung

Das Wichtigste in Kürze
  • Für Designmöbel aus Massivholz eignet sich Kirschbaumholz als Baustoff. Aber auch für Wandvertäfelungen und kunsthandwerkliche kleinere Gegenstände, wie zum Beispiel Schmuckschatullen und auch für Instrumentenbau wird das Holz gern genutzt.
  • Kirschbaumholz weist eine rötlich braune Färbung auf und erlangt im Verlauf der Jahre eine intensivere Rotfärbung und durch die intensiver werdende feingliedrige Maserung eine edle Optik.
  • Zum Drechseln und Schnitzen eignet sich das Holz des Kirschbaums auch, daher werden gern Verzierungen daraus angefertigt.

Auf der Suche nach einem organischen Material für die Innenraumgestaltung, das ein edles und exklusives Aussehen verleiht, wird man zwangsläufig auf Kirschbaumholz als Baustoff stoßen. Im folgenden Artikel werden die wichtigsten Informationen zu diesem Material genannt.

Die Herkunft von Kirschbaumholz

Der Kirschbaum ist eine in Deutschland einheimische Art, die sich, neben der Nutzung als Obstbaum mit den beliebten Früchten, auch hervorragend als Holzlieferant nutzen lässt. Es gibt ca 200 verschiedene Arten, die zur Gattung Prunus gehören, darunter viele Obstsorten, wie etwa Pfirsich- und Pflaumenbäume.

Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 295117966, Copyright: katacarix

In ganz Europa findet man die hier einheimische Art Prunus avium, die Süßkirsche oder Vogelkirsche. Außerdem gibt es die japanische Kirsche, die als Zierbaum angebaut wird und sich vor allem in Parkanlagen findet, da sie im Frühjahr wunderschön blüht. Traditionell wird in Japan zu dem Zeitpunkt der Blüte das Kirschblütenfest Hanami gefeiert. Aus Nordamerika kommt die Art Prunus serotina, die sogenannte „Black Cherry“.

Die Größe der Bäume bei der einheimischen Süßkirsche erreicht Höhen von bis zu 30 Metern, der Durchmesser des Stammes variiert von 30-100 Zentimetern, wodurch man eine gute Bretterausbeute erlangen kann, wenn die Bäume nach etwa 70 Jahren gefällt werden. Zur Nutzung von Kirschbaumholz als Baumaterial wird man die europäische sowie die amerikanische Kirsche finden. Die Rohdichte ist mit 0,58 Gramm pro Kubikzentimeter bei der amerikanischen Kirsche etwas höher angegeben als bei der europäischen Kirsche, hier liegt sie bei ca 0,54 Gramm. (vgl. https://www.hausgarten.net/heimwerken/materialien/holz/kirschbaumholz.html) Die amerikanische Kirsche weist außerdem eine stärkere Rotfärbung des Holzes auf.

Die Verwendung von Kirschbaumholz als Baustoff

In der Qualität, die Kirschbaumholz als Baustoff aufweisen sollte, finden sich einige gute Eigenschaften: Das Holz ist ein Edelgehölz und wird vorwiegend in der Innenraumgestaltung sowie für den Bau von Massivholzmöbeln verwendet. Auch im Kunstgewerbe wird es verwendet, durch die Eigenschaft hart aber elastisch zu sein, eignet es sich gut zum Drechseln oder Schnitzen.

So findet man auch Holzverzierungen und Schmuckschatullen aus Kirschbaumholz. Ebenso werden Furniere daraus gefertigt. Es empfiehlt sich hierbei, die Optik des Vollholzes wirken zu lassen und die Oberflächen nicht farbig zu lasieren oder zu lackieren. Prinzipiell reicht eine Behandlung mit Hartöl, um den Schutz des Holzes zu gewährleisten, aber gleichzeitig die Optik zu erhalten.

 

Das feinporige Holz des Kirschbaumes wird ebenfalls für den Bau von Musikinstrumenten, wie etwa Blasinstrumente oder Klaviere verwendet. Holz aus Kirschbaum wurde in den Stilepochen des 18. Jahrhunderts bis zum 20. Jahrhundert gern verwendet, so findet es sich in Möbeln und Dekorstücken der Stilrichtung Louis-Seize, nach dem französischen König Ludwig XVI. benannt sowie im Biedermeier und Jugendstil. Das Erscheinungsbild von Kirschbaumholz ist also seit Jahrhunderten als edel und schmückend eingestuft. Es lassen sich leicht Antiquitäten aus diesem Material finden.

Kirschbaumholz als Baustoff für Massivholzmöbel weist die gute Eigenschaft auf, dass es bei geringer Pflege sehr langlebig ist. Selbst Kratzer bleiben bei Vollholzmöbeln unauffällig und könnten sogar beigeschliffen werden. Bei Möbeln aus Pressspan ist dies kaum möglich. Außerdem dünsten die massiven Möbel keine gesundheitsgefährdenden Abspaltprodukte des Klebstoffes aus, wie zum Beispiel Formaldehyd bei Spanplatten. Auch für Allergiker ist Mobiliar aus Vollholz geeignet, da es die elektrostatische Aufladung des Hausstaubs verhindert (vgl. https://www.ib-rauch.de/holz.html).

Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 316716931, Copyright: Katiukha

Eigenschaften von Kirschbaumholz

Die Maserung des Kirschbaumholzes ist sehr feingliedrig. Der Zuwachs beim Entstehen der Jahresringe ist jedes Jahr nur ein kleiner, weswegen die Holzmaserung so feine Farbstrukturen aufweist. Beim Schneiden in Bretter oder auch beim Schnitzen oder Drechseln entstehen deshalb interessante und pittoreske Maserungen, die nach dem Glattschleifen und Polieren erst richtig zur Geltung kommen.

Auch die wunderschöne Tönung in warmes Rotbraun verleiht dem Kirschbaumholz seinen edlen und hochwertigen Charakter. Das Holz weist eine gute Elastizität auf bei gleichzeitiger mittlerer Härteeigenschaft. Durch die hohe Elastizität kann es zu feinen Formen und Strukturen verarbeitet werden, weswegen es im Kunsthandwerk als Baustoff sehr beliebt ist.

Im feuchten Zustand ist Kirschbaumholz kaum widerstandsfähig gegen Pilze und andere Schädlinge, es lässt sich aber gut und schnell naturtrocknen sowie technisch kontrolliert trocknen. Allerdings besteht dabei die Gefahr des Reißens und Verformens, weswegen das Trocknen am besten professionell durchgeführt werden sollte. Durch das Dämpfen als Vorbehandlung kann man das Problem reduzieren.

Das Holz eignet sich jedoch wirklich nicht für den Einsatz im Freien, da es nicht witterungsbeständig ist. Bei der Verwendung von Kirschbaumholz als Baustoff braucht man jedoch weiterhin kaum etwas zu beachten. Das Obstholz lässt sich gut schnitzen, drechseln, sägen, leimen, beizen und polieren.

Was man jedoch beachten sollte ist, dass die Einwirkung von Licht das Holz mit den Jahren in seinem Farbton verändern kann. Es wird goldbraun und rötlich nachdunkeln und die Maserungen werden deutlicher.

Es ist also angebracht, sich ein älteres Möbelstück aus Kirschbaumholz anzusehen, bevor man sich zum Kauf des Edelholzes entscheidet. Das kostengünstigere Birkenholz kann durch Beizen eine ähnliche Optik erlangen, wie das Kirschbaumholz, wird jedoch beim Nachdunkeln nicht den für Kirschholz typischen rotgoldenen Schimmer annehmen. Der Brennwert von Kirschbaumholz entspricht in etwa dem Brennwert von Buchenholz und hat demnach einen guten Heizwert.

Hinweise zur Anschaffung von Kirschbaumholz als Baustoff

An preiswertes Kirschbaumholz in geringem Umfang gelangt man gut, wenn in der Nachbarschaft ein solcher Obstbaum gefällt werden muss und man es als Brennholz erwerben kann. Falls man dieses Holz kontrolliert trocknen kann, um Risse zu vermeiden, kann es natürlich auch für die Verarbeitung genutzt werden. Die Preise von Kirschbaumholz im Handel liegen bei der europäischen Kirsche bei 1500 – 1700 Euro pro Kubikmeter und bei der amerikanischen Kirsche bezahlt man zwischen 1500 – 1700 Euro pro Kubikmeter.

Damit ist das Kirschbaumholz als Edelholz eher kostspielig und es lohnt sich gegebenenfalls ein Preisvergleich, da Beschaffungsort, Vorbehandlung und Lagerung einen Einfluss auf die Preisgestaltung nehmen.

Die feine Struktur des Kirschbaumholzes macht eine Bearbeitung mit allen Werkzeugen möglich und stellt die Eignung als Baustoff sicher. Es ist einfach glatte Oberflächen und saubere Kanten zu erzeugen, weswegen sich Kirschbaumholz gut als Baustoff eignet.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren