Edelstahl schweißen – das richtige Schweißverfahren auswählen

Das Wichtigste in Kürze
  • Edelstahl schweißen ist eine Herausforderung an jeden Schweißer.
  • Nur Übung führt zum abschließenden Meisterstück.
  • Selbst in der Industrie ist das Schweißen von Edelstahl nicht mehr wegzudenken.

Zwar gibt es kein perfektes Verfahren beim Schweißen von Edelstahl, doch unter Berücksichtigung einiger wichtiger Faktoren bei der Wahl der Zusatzwerkstoffe und die des Prozesses, können Einsparungen an Kosten gemacht werden und es ist entscheidend für das Ergebnis.

Es gibt Kenntnisse, wie Stahl geschweißt wird und es gibt Fachkenntnisse, um Edelstahl zu schweißen. Edelstahl ist bekannt für seine Korrosionsbeständigkeit und wird in den Bereichen wo Hygiene wichtig ist eingesetzt. Aufgrund der geringeren Wärmeleitfähigkeit wird die Wärme nicht so schnell aus der Schweißzone abgegeben. Es hilft beim Schweißen und insgesamt wird es einfacher damit zu arbeiten. Mit Hilfe der folgenden Ratschläge sollte es möglich sein Edelstahl perfekt zu schweißen.

Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 288581800, Copyright: venusvi

Mit welchen Verfahren kann man Edelstahl schweißen?

Man kann mit dem MIG, WIG oder dem MMA Edelstahl schweißen. Es spielt keine Rolle, ob Sie ein Einsteiger oder ein Profi im schweißen sind, wahrscheinlich wird das Schweißen von Edelstahl irgendwann Ihre Kenntnisse erweitern. Die Auswahl des besten Verfahrens hängt von den Besonderheiten der Aufgabe – und den qualitativen Anforderungen der fertigen Schweißnaht ab. Wenn die Kosten maßgeblicher Faktor sind, könnte es das MMA Verfahren sein; doch wenn es um die Präzision bei dünnen Materialien geht wird es eher das WIG-Schweißen sein. Wir werden diese drei Prozesse näher beleuchten, doch zuerst ein wichtiger Hinweis zur Sicherheit beim Schweißen von Edelstahl.

Ist Edelstahl schweißen gesundheitsschädlich?

Kurz und bündig gesagt, das Schweißen von Edelstahl ist mit schwerwiegenden Gesundheitsrisiken verbunden – nicht zuletzt durch Cadmium und Chrom (Vi)-Dämpfe. Die zu beachtenden Sicherheitsmaßnahmen, einschließlich der Absaugung (LEV) und einer Schutzausrüstung (PSA) für Schweißer, wie z.B. Schweißmasken mit Lufteinlass, sind daher unbedingt nötig.

Edelstahl schweißen im MIG-Verfahren

Zuerst ist sicherzustellen, wie bei jedem Schweißverfahren, dass die MIG-Schweißmaschine richtig eingestellt ist für das Schweißen von Edelstahl. Es wird empfohlen, immer eine Teflon-Drahtauskleidung zu benutzen, damit eine gute Drahtzufuhr gewährleistet ist und die Verunreinigung des Drahtes vermieden wird. Edelstahl hat den Vorteil sehr korrosionsbeständig sein, ist aber anfällig für Verunreinigungen. Beim Edelstahl schweißen im MIG-Verfahren kann jedes Eisenmaterial im Schweißbad am fertigen Werkstück leicht Roststellen verursachen.

Es ist darauf zu achten, dass der MIG-Brenner sich in einem guten Zustand befindet, bevor man mit dem Schweißen beginnt. Es kann auch sinnvoll sein, einen größeren Brenner zu kaufen, als man ihn für herkömmlichen Stahl verwenden würde. Da beim schweißen von Edelstahl mehr Wärme erzeugt wird, kann der größere Brenner höhere Stromstärken besser tragen. Um Verunreinigungen zu beseitigen, ist es entscheidend, bei der Arbeit mit Edelstahl nur Schleif-/Schneidscheiben und Edelstahldrahtbürsten zu benutzen.

Aufgrund der Anfälligkeit gegenüber Eisenkontaminationen sollte sichergestellt sein, dass die Arbeitsfläche frei von Stahl – oder Eisenstaub ist. Auf die Sauberkeit von Materialien und Arbeitsräumen ist für eine für eine gute Schweißung stets zu achten. Beim arbeiten mit Edelstahl ist es wichtig, auch kleinste Verunreinigungen zu vermeiden.

Welches Gas wird zum MIG-Schweißen verwendet?

Wie immer ist es wichtig beim Schweißen von Edelstahl die richtige Gasauswahl zu treffen. Man kann reines Argon oder eine Mischung aus Argon und Nebengasen verwenden, für einen verbesserten Start. Oder sogar ein Edelstahlgasgemisch, insbesondere für ausgefallene Edelstähle wie Inconel, Hastelloy oder Monellegierungen. Beim MIG-Schweißen mit Edelstahl sollte ein etwas höherer Gasdurchsatz von ca. 14-16 SLM verwendet werden. Es empfiehlt sich, sich mit einem Gaslieferanten in Verbindung zu setzen, um den Bedarf für das jeweilige Projekt zu besprechen.

Edelstahl schweißen im WIG-Verfahren

Für dieses Verfahren kann man eine Wechselstrom/Gleichstrom-Maschine im Gleichstrom-Modus benutzen. Zu beachten ist, dass die Maschine über ausreichend Leistung verfügt, um Edelstahl zu schweißen. Sollte man sich über die Leistungsfähigkeit der Maschine unsicher sein, sollte eine fachmännische Beratung bei dem Lieferanten eingeholt werden.

Und auch hier ist Sauberkeit wichtig, wenn Edelstahl mit WIG-Verfahren geschweißt wird. Das Material und der Arbeitsbereich sollten gründlich gereinigt werden. Wie beim MIG-Schweißen, sollte auch hier eine Edelstahldrahtbürste zur Reinigung verwendet werden. Sollte es etwas ölig sein; grundsätzlich gut entfetten. Aufgrund des Risikos einer Eisenkontamination kann man nicht zu viel säubern oder zu vorsichtig sein.

Nun benötigt man den WIG-Brenner für Edelstahl. Es sollte insbesondere sichergestellt sein, dass der Brenner die für die jeweils benötigte Stromstärke geeignete Einschaltdauer hat. Keinesfalls in die Kurve gehen; sollte der Brenner der Aufgabe nicht gewachsen sein, ist über eine Neuinvestition nachzudenken. Unerlässlich ist auch, die richtigen Verbrauchsmaterialien für den Brenner zu verwenden. Es sollte auf den passenden Gasbecher geachtet werden, ebenso auf die richtige Auswahl des Wolfram-Typs, um den richtigen Elektrodendurchmesser zu erhalten.

Da Edelstahl von einer breiten Gasabdeckung profitiert, empfiehlt es sich, einen Gasbecher mit etwas größerem Durchmesser zu verwenden. Zum Vorteil ist es, eine Gaslinse anzubringen, damit der Gasfluss über die Schweißnaht erhöht wird, diese kühl zu halten und eine zusätzliche Abschirmung für das Schweißbad zu garantieren. Wie immer ist sicherzustellen, dass der richtige Stab für die Qualität des rostfreien Stahls gewählt wird, der geschweißt werden soll (weitläufig genutzte Qualitäten sind 316, 308 und 312 Edelstahl).

Die optimale Stärke ist unerlässlich: Dünnerer Edelstahl erfordert dünnere Stangen, um die benötigten Depositionsraten zu erreichen. Um eine optimale Steuerung und Präzision zu haben, sollte ein WIG-Fußpedal oder ein WIG-Brenner mit variabler Stromregelung verwendet werden.

Edelstahl schweißen im MMA-Verfahren

Wir haben nun das MIG- und WIG-Schweißen beleuchtet. Nun werden wir das MMA-Lichtbogenschweißen von Edelstahl genauer betrachten. Es ist das einfachste der drei Verfahren und auch der kostengünstigste Weg rostfreie Legierungen zu schweißen.

Sollte man eine Maschine mit Stabschweißfunktion benutzen, werden nur noch die geeigneten Stäbe benötigt. Es ist kein Gas, Brenner, keine Fußpedale oder Verbrauchsmaterial für den Brenner erforderlich…. Es handelt sich hierbei um Schweißen in einfachster Form. Da Edelstahl auf Schweißtischen auch verrutschen kann, sollte das Werkstück stabil und sicher am Tisch befestigt sein. Nun geht es um die richtige Elektrode (auch hier sind 316, 308 oder 312 Grad angebracht).

Man sollte daran denken, dass man keine dünnen Edelstahlbleche schweißen kann. Das schweißen von Edelstahlblechen mit weniger als 2 mm Dicke ist für viele Schweißer ein Problem. Die Ursache ist die geringere Steuerbarkeit des MMA-Lichtbogenschweißens bei solchen Anwendungen. Dünnes Edelstahlblech kann eine Herausforderung sein. Aber im Vergleich dazu zählt das Schweißen von Baustahl mit Edelstählen wirklich zu den großen Stärken von MMA. Bei vielen Edelstählen ist das Vorwärmen hilfreich, denn es vermeidet das Risse entstehen. Das Vorwärmen sollte mit einem Blasbrenner oder mit einem Acetylen- oder Propan-Sauerstoffbrenner durchgeführt werden.

Auch in der Industrie ist Edelstahl schweißen immer wichtiger Die gesamte Fertigungsindustrie misst Edelstahl in Anwendungen immer mehr Bedeutung zu, vor allem durch seine Festigkeit, Stabilität und Korrosionsbeständigkeit. Gegenüber zu Baustahl stellt das Material allerdings einige Herausforderungen beim schweißen, vor allem für weniger erfahrene Schweißer. Edelstahl ist vergleichsweise teurer wie Baustahl; jeder Fehler beim schweißen kann die Kosten durch eine benötigte Nacharbeit stark erhöhen.

Fazit
Wenn man die Grundlagen des Schweißens von Edelstahl beherrscht, ist vielleicht eine weitere Herausforderung, Edelstahl mit Baustahl zu schweißen und diese Fähigkeit zu erlernen. Jeder Profi weiß was gemeint ist wenn es heißt – noch speziellere Schweißtechniken zu erlernen.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren