Douglasie als Baustoff – nachhaltig und umweltschonend

Das Wichtigste in Kürze
  • Das Holz der Douglasie ist von Natur aus formstabil, das macht sie einzigartig unter allen Nadelholzarten.
  • Festigkeit, Stabilität, Steifheit, natürliche Feuchtigkeitsbeständigkeit sowie behandelte oder unbehandelte Baumöglichkeiten – nur einige der Gründe warum die Douglasie oft die erste Wahl bei Architekten und Bauingenieuren ist.
  • Das Holz ist sogar für den Brückenbau und und zur Herstellung von Eisenbahnschwellen geeignet. Die Douglasie ist ideal für Bauwerke, die starken Winden und mechanischen Belastungen standhalten müssen.

Die Douglasie, auch Douglasfichte oder Douglastanne genannt, stammt aus Nordamerika und wird in Europa forstlich angebaut. Nach der Bundeswaldinventur von 2012 wird der nach dem schottischen Botaniker David Douglas (1799 – 1834) benannte Baum auf etwa 2 Prozent der deutschen Waldfläche angebaut.

Douglasie
Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 200232481, Copyright: diy13

Die Douglasie (lat. Pseudotsuga) gehört zur Gattung der Kieferngewächse. Es gibt fünf Arten, die hauptsächlich im Westen Nordamerikas, in Mexiko und in Ostasien vorkommen. Der immergrüne Baum wächst schnell und erreicht in Europa Wuchshöhen bis zu 60 Meter. Die Baumkrone ist relativ schlank und kegelförmig.

Wachstum und Aussehen von Douglasien

Die Douglasie bevorzugt tiefgründige und nährstoffreiche Böden und gedeiht besonders in wintermilden Lagen. In Nordamerika gehört der Baum zu den häufigsten Nadelholzarten. Der Baum kommt in den Wäldern der pazifischen Nordwestküste in großer Menge vor. Einige der weltweit strengsten Umweltgesetze schützen die Wassereinzugsgebiete, Böden und natürliche Lebensräume der Douglasie. Seit 192 wird der Baum in diesen Wäldern systematisch Wiederaufgeforstet. Große Douglasien-Wälder gibt es außerdem in Neuseeland, wo der Baum nachhaltig bewirtschaftet, als nachwachsender Rohstoff in sehr guter Qualität gedeiht.

Die Douglastanne ist einzigartig unter allen Nadelholzarten, da das Holz von Natur aus formstabil ist. Nach dem Sägen zeigt sich das Holz in einem gelben Farbton, der im Laufe der Zeit dunkler und roter wird, wenn es Licht ausgesetzt wird.

Die Douglasie als Baustoff

Festigkeit, Stabilität und Steifheit sind wesentliche Eigenschaften von hochwertigem Bauholz, um die strengen Anforderungen an die Haltbarkeit zu erfüllen. In jedem dieser Bereiche sticht die Douglasie als Leistungsträger hervor und bietet natürliche Feuchtigkeitsbeständigkeit sowie behandelte oder unbehandelte Baumöglichkeiten. Aus diesen Gründen ist die Douglasie oft die erste Wahl bei Architekten und Bauingenieuren.

Douglasienholz wird hauptsächlich zur Unterstützung schwerer Lasten in strukturellen Bauanwendungen eingesetzt. Das Holz der Douglasie ist extrem langlebig und weniger anfällig für Verwerfungen oder Spalten, dank der geraden, dichten Maserung des Stammes, die dem Holz auch sein hohes Verhältnis von Festigkeit zu Gewicht verleiht. Die Douglasie ist ein steifes, stabiles Holz, das sich perfekt für den Umgang mit rauen Wetterbedingungen unter erheblichem strukturellen Gewicht und Druck eignet.

Douglasie_Parkett
Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 54243671,
Copyright: taviphoto

Im Verhältnis von Festigkeit zum Gewicht erreicht die Douglasie als Baustoff Bestnoten bei den Nadelhölzern. Das macht das Holz sogar für den Brückenbau und und zur Herstellung von Eisenbahnschwellen geeignet. Die Douglasie ist ideal für Bauwerke, die starken Winden und mechanischen Belastungen standhalten müssen. Die Steifigkeit macht das Holz als Bodenbelag geeignet.

Bauen mit Holz bedeute, dass Sie einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Umweltbelastung des Gebäudes leisten, indem Sie den Einsatz von energie- und ressourcenschonenden Materialien und Prozessen reduzieren und die Umweltauswirkungen auf eine Weise reduzieren, die zum Ausgleich des globalen Klimawandels beiträgt.

Die Holzherstellung verursacht weniger Luft- und Wasserverschmutzung als die Herstellung vieler anderer Baumaterialien. Holz verbraucht bei der Herstellung als eines der am häufigsten verwendeten Baumaterialien auch am wenigsten Energie. Untersuchungen aus Kanada haben gezeigt, dass die Verwendung von Holz im Vergleich zu Stahl oder Beton geringere Treibhausgasemissionen, geringere Luftverschmutzung, geringere Wasserverschmutzung und weniger feste Abfallprodukte verspricht.

Die Douglasie als Baustoff bietet zahlreiche Konstruktionsvorteile sowie eine warme, natürliche Schönheit. Das Holz kann eine lange Spannweite, die Anziehungskraft freiliegender Balken, ästhetischere Bodenbeläge und vieles mehr bieten. Holz hat im Vergleich zu anderen Materialien von Natur aus einen guten Dämmwert. Das Holz der Douglasie erfüllt die Anforderungen der Bauverordnung und gibt keine chemischen Ausdünstungen ab, die zu Allergien führen können.

Die Festigkeit und Steifheit als Bauholz Festigkeit ist ein wichtiges Merkmale von gutem Bauholz. Bauherren greifen hier gerne auf die Douglasie zurück, um zum Beispiel für Tragebalken eine große Stabilität und Festigkeit zu erreichen.
Die Douglasie ist für ihre zähe Faser- und dichte Kornstruktur bekannt. Pro Hektar wachsen mehr Douglastannen als andere Kiefernsorten. Die Zweige sind verstreut und kleiner, was eine größere Festigkeit ergibt. Der Baum ist bei der Ernte älter als Kiefern (typischerweise 40 bis 50 Jahre) und hat daher eine wesentlich höhere Steifigkeit als die gewöhnlichen Kiefernarten.

Da die Douglasie bei der Ernte viel älter ist als andere Hölzer, verfügt der Stamm über einen wesentlich höhere Steifheit und Stabilität. Steifes Holz verringert die Durchbiegung und Bewegung unter Belastung, deshalb bevorzugen viele Bauherren Balken aus dem Holz der Douglasie.

Aussehen und Formbeständigkeit

Douglas-Tanne-Nadeln
Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 182925448, Copyright: ChWeiss

Das Holz hat eine bemerkenswert gerade Maserung und ist aufgrund der großen Verfügbarkeit von Großhölzern die bevorzugte Wahl für Holzrahmen und Sichtbalkenbau. Die schöne Farbe der Douglasie als Baustoff und die Möglichkeit außergewöhnlich glatte Stücke zu fertigen, machen das Holz zu einer beliebten Wahl für die Innen- und Außenverkleidung , Bodenbeläge, Innenverkleidung.

Die Douglasie besitzt eine natürliche Fähigkeit, dem Verfall lange zu widerstehen. Das Risiko, dass nasses Holz anschwillt oder schrumpft, ist geringer als bei anderen Holzarten. Dies verhindert Bewegungen in der Baustruktur und sorgt für ein sauberes Finish der Innenverkleidung.

Die Dichte der vertikalen Maserung des Baumes verleiht der Douglasie als Baustoff ein besonderes Aussehen, was auf die engen Baumringmuster im Stamm zurückzuführen ist. Die einzigartige Ästhetik der Douglasie macht das Schnittholz zu einem attraktiven Material für Bauherren und Designer. Wo sowohl das Aussehen als auch die Formbeständigkeit wichtig sind, ist die Douglastanne aufgrund ihrer Eigenschaften eine ausgezeichnete Wahl für Holzbalken, Innen- und Außenverkleidungen, Innenverkleidungen, Türverkleidungen, Verkleidungen, Fußböden, Möbel und andere Produkte.

Das gerade, feinkörnige Holz, die wenigen Äste und die hellgelbe bis rotbraune Farbe der Douglasie sind weitere Eigenschaften, die dieses Holz bei Bauherren, Zimmerleuten und Holzarbeitern so beliebt machen. Die Stämme können so geschnitten werden, dass die charakteristische Maserung zu erkennen ist. Das Holz wird oft unbearbeitet gelassen und einfach lackiert, um seine natürliche Farbe und Maserung zu zeigen.

Die Bearbeitung der Douglasie als Baustoff

Douglasien werden aufgrund ihrer groben Textur am besten mit scharfen Elektrowerkzeugen und nicht mit Handwerkzeugen bearbeitet. Ein rotierendes Werkzeug mit Schneidspitzen schneidet mit Leichtigkeit komplizierte Muster durch das weichere Tannenkorn. Das Korn hält Nägel und Schrauben, ohne zu splittern, und nimmt alle Arten von Klebstoffen leicht auf. In Kombination mit seiner Festigkeit und der Affinität zu Klebstoffen ist das Holz eine gute Wahl für mit Klebstoff laminierte Produkte.

Das Holz sondert nur wenig Harz ab und kann daher glatt gestrichen oder lackiert werden. Es färbt sehr gut, obwohl Abweichungen in der Kornfarbe dazu führen können, dass die Fläche ungleichmäßig wird. Es ist ein gutes Holz zum Hobeln und Drehen und geeignet für feine Fenster- und Türrahmen. Douglasie als Baustoff ist außerdem gut korrosionsbeständig und wird daher für Bottiche und andere Behälter verwendet.

Der Kohlenstoffkreislauf

Die Verwendung von nachhaltig angebautem Holz kommt der Erde durch die Nutzung des Kohlenstoffkreislauf zugute. Wachsende Bäume absorbieren CO2 aus der Atmosphäre, entfernen effektiv Kohlenstoff und setzen den Sauerstoff frei, den wir alle atmen. Das Pflanzen neuer Wälder erzeugt Kohlenstoffsenken. Das Ernten dieser Wälder und das Verwenden des Holzes schafft Kohlenstoffspeicher. Durch die Wiederbepflanzen dieser Wälder wiederholt sich der Zyklus.

Holz ist der einzige Baustoff, der wirklich erneuerbar ist. Je mehr Holz wir verwenden, desto mehr tragen wir zur Eindämmung des Klimawandels bei und bieten gleichzeitig eine gute Zukunft für eine nachhaltige Entwicklung.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren