Eine Dachrinne löten – die verschiedenen Materialien beachten

Das Wichtigste in Kürze
  • Es gibt unterschiedliche Arten, um Regenrinnen abzudichten
  • Bei Titanzink kommt die Weichlöttechnik zum Einsatz
  • Bei Kupfer ist die Hartlöttechnik die Technik der Wahl
  • Eine Dachrinne aus Aluminium dichtet man anders ab
  • Regenrinnen aus Kunststoff mit Dichtband abdichten

Nicht immer ist Löten die richtige Wahl, wenn es um das Abdichten oder Verbinden einer Regenrinne geht. In diesem Artikel zeigen wir Möglichkeiten zur Abdichtung von Dachrinnen aus unterschiedlichen Werkstoffen.

Die Dachrinne aus Titanzink

Für das Dachentwässerungssystem aus Titan-Zink entscheiden sich Bauherren dann, wenn sie lange ihre Ruhe haben wollen. Denn dieses Metall steht für besondere Langlebigkeit. Gleich mehrere Jahrzehnte hält eine Regenrinne aus Titanzink, und nimmt in dieser Zeit die für dieses Material typische schiefergraue, mattgraue oder teilweise marmoriert wirkende Patina an.

Die Vorteile einer Regenrinne aus Titanzink:

  • schlagbeständig
  • abriebbeständig
  • korrosionsbeständig
  • formstabil
  • zu 100 % recyclebar

Nicht zu vergessen, dass das Streichen von Regenrinnen aus Titanzink ebenfalls möglich ist. Bei anderen Dachrinnen funktioniert dies nicht.
Als einziger Nachteil kann die natürliche Verfärbung angesehen werden. Das ist aber reine Geschmackssache. In den meisten Fällen gefällt nämlich genau das.

Dachrinne löten
Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 154700342, Copyright: SmileKorn

Eine Dachrinne aus Titanzink löten

Eine Regenrinne aus Titanzink verbindet der Profi mittels Weichlöttechnik. Dazu benötigt man

  • einen Weichlötkolben (z.B. von Kayser oder Sievert)
  • Weichlötstäbe [Lötzinn Sn91Zn9 oder L Pb60Sn40 (Sb)]
  • Lötwasser [zum Weichlöten von walzblanken und angewittertem Zink]
  • feines Schmirgelpapier
  • Gripzange (z.B. von Stanley oder Westfalia)
  • Schutzhandschuhe
  • Schutzbrille
Achtung: Richten Sie die Flamme des Lötkolbens nicht auf brennbare Teile oder Stoffe.

Anleitung

  1. Die zu verlötende Stelle mit feinem Schmirgelpapier abschleifen.
  2. Die vollständig gereinigten Teilstücke der Regenrinne in sich überlappend positionieren. Das oben liegende Teilstück muss in Richtung Gefälle zeigen.
  3. Den durch die Überlappung entstehenden Spalt durch eine Gripzange oder einen Zwinger so gering wie möglich halten.
  4. Zu lötende Stelle großzügig mit Lötwasser bepinseln.
  5. Lötkolben an der Propangasflasche anschließen.
  6. Brenner entzünden.
  7. Temperatur, Stärke und Sauerstoffzufuhr der Flamme durch Drehen an der Einstellschraube steuern.
  8. Temperatur rund 250°C
  9. Einstellschraube so weit öffnen, bis eine blaue Flamme entsteht (je mehr Sauerstoff desto blauer die Flamme)
  10. Die richtige Temperatur ist erreicht, wenn sich der Weichlötstab verflüssigt.
  11. An der Oberseite beginnen.
  12. Metall am Spalt leicht erwärmen.
  13. Lötstab verflüssigen und in den Spalt laufen lassen.
  14. Spalt durchgehend verschließen.
  15. Danach die Unterseite löten.
  16. Abkühlen lassen.
  17. Lötwasser mit einem feuchten Tuch entfernen.

Die Dachrinne aus Kupfer

Die teuerste, aber in den Augen vieler Menschen auch die schönste Variante. Die Dachrinne aus hochwertigem Kupfer bekommt mit der Zeit eine grüne Patina. Der hohe Preis wird in der Regel als einziger Nachteil der Dachrinne aus Kupfer angesehen.

Dachrinne-Kupfer
Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 104655581, Copyright: brizmaker

Eine Dachrinne aus Kupfer löten

Eine Dachrinne aus Kupfer verbindet der Profi durch Hartlöten. Dazu benötigt man einen dementsprechenden Lötkolben, wie sie zum Beispiel von Milwaukee oder Proxxon angeboten werden. Es gibt auch eigene Kupferlötkolben.

Hartlöten schafft stabilere Lötverbindungen als Weichlöten.

Anders als beim Weichlöten arbeitet man beim Hartlöten mit einer Temperatur über 450°C. Anstatt der Weichlötstäbe kommen Lötstäbe zum Hartlöten (z.B.: Kupfer- oder Silberlot) sowie ein dementsprechendes Flussmittel (z.B.: speziell für Silber- oder Kupferlote) zum Einsatz.

Die Dachrinne aus Aluminium

Dachrinnen aus Aluminium sind die günstige Alternative zu Regenrinnen aus Titan-Zink und Kupfer. Auf dem Markt gibt es sowohl Ausführungen aus reinem Aluminium als auch jene mit Pulverbeschichtung.

Die Vorteile:

  • langlebig
  • korrosionsbeständig
  • rostfrei
  • kostengünstig

Die Nachteile:

Aluminium dehnt sich bei Erwärmung stark aus. Da sich das Metall bei unterschiedlichen Witterungsverhältnissen ständig bewegt, benötigen die Fugen von Aluminium-Dachrinnen mehr Pflege. Zudem ist es auch anfälliger auf Verformungen. Bauherren, die auf eine ökologische Bauweise achten, verzichten – dort wo es möglich ist – auf Aluminium, da bei der Herstellung ein hoher Energieaufwand notwendig ist.

Eine Dachrinne aus Aluminium löten

Das Löten von Aluminium ist zwar machbar – für Heimwerker eignet sich diese aufwendige und teure Prozedur jedoch nicht. Es reicht völlig aus, die beschädigte Regenrinne aus Alu mit Silikon bzw. Kleber oder einem isolierenden, hochbeständigen Aluminium Klebeband,
beispielsweise von Tesa, Gerlinger oder 3M, abzudichten.

Zum Kleben von Dachrinnen bietet der Handel außerdem reißfeste Metalldachrinnenkleber auf Polymer- oder Mischpolymer-Basis in Kartuschen an. Bei pulverbeschichteten Dachentwässerungssystemen muss zusätzlich darauf geachtet werden, dass der Kleber anstrichverträglich ist. Gängige Marken, die solche Kleber anbieten, sind Knauf, Tackcon oder MEM.

Es gibt auch Spezialkleber in Tubenform.

Die Dachrinne aus Edelstahl

Edel und teuer – aber ein Statement. Dachentwässerungssysteme aus Edelstahl sind aber nicht nur schön. Sie behalten ihren Glanz über Jahre und Jahrzehnte, sind überaus langlebig und korrosionsbeständig.

Eine Dachrinne aus Edelstahl löten

Die Regenrinne aus Edelstahl verbindet man – ähnlich dem Löten einer Regenrinne aus Titanzink – mittels der Weichlöt-Technik. Wichtig ist, sich für die passenden Lötstäbe und das geeignete Flussmittel (zum Weichlöten von Edelstahl) zu entscheiden. Die einzelnen Schritte beim Weichlöten sind unter Punkt „Dachrinne aus Titanzink löten“ zu finden.

Tipp: Mit Pytoflex gibt es noch eine andere, einfachere Möglichkeit, um Edelstahl-Rinnen zu verbinden und abzudichten.

Die Dachrinne aus Kunststoff

Mit den zumeist preisgünstigen Regenrinnen aus Kunststoff stattet man in der Regel keine Einfamilienhäuser, sondern

  • Gartenhäuser
  • Gewächshäuser
  • Blockhütten
  • Paravents
  • Carports

aus.

Die verschiedenfarbigen Modelle eignen sich für unterschiedliche Dachformen. Vom klassischen Sattel- und Pultdach über vier-, sechs- oder achteckige Dächer sind die Regenrinnen aus PVC überall einsetzbar.

Die Vorteile:

  • preisgünstig
  • einfach zu montieren
  • kratzfest
  • langlebig

Die Nachteile:

Dachrinnen aus Kunststoff verblassen nach einer gewissen Zeit

Eine Dachrinne aus Kunststoff reparieren

Dass die Regenrinne aus Kunststoff nicht gelötet werden kann, ist klar. Der Vollständigkeit halber möchten wir hier noch erklären, wie man auch eine Regenrinne aus Kunststoff wieder dicht bekommt.

Zum Abdichten von Regenrinnen aus Kunststoff eignet sich ein Dichtband. Ein gutes Klebeband besteht aus Kautschuk oder Silikon und ist selbstverschweißend und korrosionsbeständig. Bekannte Marken sind beispielsweise Scotch, Cellpack, Uhu und Tesa.

Beim Kauf eines Dichtbandes auf dessen Eigenschaften achten: Für Regenrinnen benötigt man auf jeden Fall ein Dichtband, das wasser-, reiß- und korrosionsbeständig ist. Ebenso sollte es beständig gegen Hitze und Kälte sein. UV-Beständigkeit ist ein weiteres Qualitätsmerkmal, auf welches man bei solchen Tapes Wert legt. Vor allem dann, wenn sie im Außenbereich zum Einsatz kommen.

Ein Reparaturband ist auch zum Abdichten von Sanitär- und Elektroinstallationen (zum Beispiel der Zulaufschlauch an der Waschmaschine oder ein gerissener Siphon) geeignet. Temperaturbereich und thermische Stabilität des Reparaturbandes beachten!

Viele Wege führen ans Ziel. Das gilt auch beim Abdichten von Dachentwässerungssystemen. Es muss nicht immer Löten sein. Der Handel bietet hierzu eine zunehmend hohe Zahl an anderen Methoden an.

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Kategorien

Inhaltsverzeichnis

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren