Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren – eine gesunde und natürliche Art Wand und Decken zu gestalten

Das Wichtigste in Kürze
  • Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren wird im Handel auch als Flüssigtapete bezeichnet.
  • Hierzulande ist diese Variante der Wanddekoration erst seit einiger Zeit bekannt – in Japan existiert das Material jedoch schon seit mehr als 350 Jahren.
  • Was Flüssigtapete aus Baumwollfasern auszeichnet, sind neben den natürlichen Inhaltsstoffen, die fantastischen Gestaltungsmöglichkeiten sowie exzellente Werte, wenn es um Schalldämmung und Wärmedämmung geht.

Baumwollputz ist atmungsaktiv und antistatisch, leicht zu säubern und auszubessern. Deshalb lohnt es sich unbedingt, dass sich Verbraucher, die viel Wert auf ein gesundes und angenehmes Wohnklima legen, mit Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren intensiv beschäftigen.

Was bedeutet Flüssigtapete?

Die Bezeichnung Flüssigtapete ist eventuell etwas irreführend, denn genau genommen sollte es Baumwollputz oder Baumwolltapete heißen. Der umgangssprachliche Name kann auch zu Verwechslungen mit flüssiger Raufaser führen. Diese besteht aus Bindemittel, winzigen Holzstückchen und Farbe. Flüssige Baumwolltapete wird dagegen hauptsächlich aus unbedenklichem Zelluloseleim (klassischer Kleister) und Baumwollfasern angefertigt. Je nachdem, welches Produkt gewählt wird, können weitere Beimischungen sowie andere Fasern wie beispielsweise Seide enthalten sein.

Baumwollputz-als-Alternative-zum-Tapezieren
Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 303189565, Copyright: denisfilm

Baumwollputz lässt sich ganz einfach aus unterschiedlichen Komponenten selbst anrühren. Ursprünglich wurde Baumwolltapete in Japan nur aus Seidenfasern hergestellt. Seide ist allerdings sehr teuer. Deshalb kamen im Verlauf der Zeit Naturfasern und Baumwollfasern dazu. Da Flüssigtapete heutzutage meistens aus Baumwolle besteht, sind die Kosten für jedermann erschwinglich.

Unterschiedliche Produkte für jeden Wohnstil

Um Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren aufzutragen, wird das Material entweder mithilfe einer Putzpistole, einer Glättkelle oder Rolle verarbeitet. Baumwolltapete ist grundsätzlich weiß, kann allerdings durch Pigmentfarben oder farbige Flocken je nach Geschmack eingefärbt werden.

Der Handel bietet Verbrauchern heutzutage inzwischen moderne Dekore, die in unterschiedlichen Strukturen und Farben zur Verfügung stehen. Flüssigtapete ist ebenfalls in leuchtenden Farbvariationen wie auch in sanften natürlichen Tönungen erhältlich. Bei manchen Produkten sind glänzende Fasern oder raffinierte Glanzeffekte beigemischt.

Vorteile bei der Verarbeitung

Baumwolldekorputz wirkt nach dem Trocknen wie eine normale Tapete und ähnelt ihr auch in der Haptik. Verbraucher erhalten Baumwolltapete in unterschiedlich großen Eimern. Das Material wird wie Farbe oder Putz aufgetragen, wobei weder Kleister, Tapeziertisch noch sonstiges Tapezierzubehör benötigt wird.

Flüssige Baumwolltapete ist gleichermaßen für Wände und Zimmerdecken geeignet. Speziell die Deckengestaltung lässt sich mit diesem Material wesentlich einfacher realisieren, als mit Tapetenbahnen. Dies gilt ebenso für Bereiche mit Rundungen, schrägen Wänden sowie an allen Stellen, wo sich herkömmliche Rollenware nur schwer verarbeiten lässt.

Die Verarbeitung von Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren

Bei der Anwendung sollten Verbraucher folgende Reihenfolge einhalten:

1. Wände vorbehandeln

Im ersten Arbeitsschritt sollten die Flächen von alten Tapetenresten befreit werden. Der Untergrund muss anschließend eben und glatt sein. Je feiner der Baumwollputz sein soll, desto glatter muss die Fläche sein. Für hellen Baumwollputz ist es ideal, wenn der Grund weiß ist.

Im zweiten Arbeitsschritt wird die Wand mit Spezialgrund beziehungsweise Tiefengrund behandelt. Auf diese Weise lässt sich der jeweilige Untergrund, wie Putz, Rigips oder Beton vorbereiten. Die Hersteller von Baumwolltapete bieten normalerweise auch den passenden Haftgrund für ihre Produkte an.

2. Utensilien vorbereiten

Eine Plastikwanne, einen Eimer und Wasser sowie die Glättkelle und die Komponenten der Baumwolltapete bereitstellen.

3. Bindemittel ansetzen

Nun die exakte Wassermenge nach Packungsanleitung abmessen. Das Wasser sollte lauwarm sein. Das Bindemittel wird nun im Eimer mit dem Wasser sorgfältig verrührt.

4. Baumwollfasern auflockern

Die Tapetenmenge in der Plastikwanne verteilen und die Fasern leicht auseinander zupfen, damit das Material gelockert wird. Farbige Zusätze sollten ebenfalls noch trocken sein und in den Fasern gut verteilt werden.

5. Baumwolltapete herstellen

Das im Eimer angerührte Bindemittel wird nun in die Wanne zu den gelockerten Fasern geschüttet. Die Mixtur soll gut vermischt und eine gewisse Zeit eingeweicht werden.

Tipp: Falls die Arbeit unterbrochen werden muss, darf der angerührte Baumwollputz auch über eine Nacht stehenbleiben. Flüssigtapete kann auch am folgenden Tag ohne Probleme weiter verarbeitet werden.

6. An Wand oder Decke auftragen

Die Mischung wird mithilfe der Glättkelle ganz simpel auf die Fläche gestrichen. Alternativ können Verbraucher den Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren auch mittels Putzpistole oder Farbrolle aufragen. Wird eine handelsübliche Glättkelle aus Kunststoff verwendet, sollte deren Ecken leicht abgerundet werden. Dadurch lassen sich im Baumwollputz versehentliche Kerben beim Auftragen verhindern. Wird eine Putzpistole eingesetzt, sollte das Material über eine ausgewogene Konsistenz verfügen und zur Wand circa 50 Zentimeter Anstand eingehalten werden.

Tipp:Um die Konsistenz zu überprüfen, kann eine kleine Menge angerührter Baumwolltapete auf die Glättkelle gegeben werden, diese dann in etwa 45 Grad Schräge halten. Das Material darf nur langsam herunterrutschen, ansonsten ist die Mixtur zu flüssig.

7. Trocknung

Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren sollte normalerweise 2 bis 4 Tage Zeit zum Trocknen bekommen.

Unterschiedliche Beimischungen für kreative Gestaltung

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei Flüssigtapete um eine Mischung aus unbedenklichem Bindemittel, Wasser und Baumwollfasern oder alternativ aus anderen Textilien und Seide. Verbraucher können dabei aus einem großen Sortiment unterschiedlicher Dekore und Muster wählen. Die einzelnen Produkte können dabei puristisch weiß oder auch farbig sein. Die Baumwollfasern oder anderen Beimischungen sind bereits farbig vermischt. Beliebt ist unter anderem weißer Baumwollputz, der mit farbigen Textilflocken ergänzt ist. Bei der Anwendung entsteht dadurch ein zurückhaltend gemusterter Wandbelag.

Verbraucher haben zudem bei Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren die Möglichkeit zwischen unterschiedlichen Strukturen zu wählen. Diese reichen beispielsweise von außerordentlich glatter bis zu extravagant strukturierten Flüssigtapeten. Das Grundmaterial ist stets Pulver, welches sich mithilfe von Wasser und Quellzeit in eine dickflüssige Masse verwandelt. Dem Pulver können zu Beginn Effekt-Materialien zugefügt werden, um individuelle Dekore zu erhalten.

Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren bietet baubiologische Vorzüge

Zu den außerordentlich großen Vorteilen, dass Baumwolltapete eine nahtfreie und leichte Verarbeitung erlaubt, erfüllen diese Produkte hohe baubiologische Ansprüche. Flüssigtapete ist durch ihre natürlichen Bestandteile atmungsaktiv. Verbraucher, die sich für Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren entscheiden, erhalten somit eine atmungsaktive Wanddekoration. Das Material kann des Weiteren sehr viel Luftfeuchtigkeit aufnehmen wie auch wieder abgeben. Baumwollputz reguliert also auf natürlich Weise die Höhe der Luftfeuchtigkeit in den Räumen, wodurch ein angenehmes Raumklima entsteht.

Foto: bigstockphoto.com / Stockfoto-ID: 259711204, Copyright: sspopov

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Flüssigtapete ist ihre exzellente isolierende und Schall absorbierende Eigenschaft. Verbraucher erhalten somit eine gesunde Dämmung ihrer Innenwände. Ist die Baumwolltapete getrocknet, ist die Haptik der Wände weich und angenehm warm, sogar bei Außenwänden.

Baumwolldekorputz ist dazu noch strapazierfähig, reißfest und punktet zusätzlich durch seine Langlebigkeit. Bei minimalen Rissen an der Wand lassen sich diese durch Baumwolltapete problemlos kaschieren. Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren schont natürliche Ressourcen, da es sich bei Baumwolle um einen erneuerbaren Rohstoff handelt. Des Weiteren ist Baumwolle antistatisch und geruchsneutral.

Baumwollputz sicher und einfach entfernen

Soll nach einer gewissen Zeit die Wanddekoration erneuert oder verändert werden, ist es im Gegensatz zu vielen anderen Putzvarianten höchst einfach, Baumwollputz zu entfernen. Dafür reichen folgende Arbeitsschritte:

  • Betreffende Wände beziehungsweise Flächen mit einem Dampfreiniger oder Pumpsprüher gründlich anfeuchten.
  • Die Feuchtigkeit einziehen lassen, damit der Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren gut durchdrungen wird.
  • Anschließend lässt sich das Material mithilfe eines Spachtels problemlos abziehen.
  • Alternativ kann Baumwolltapete mit der gewünschten Farbe einfach überstrichen werden.
  • Soll ein neuer Baumwollputz aufgetragen werden, einfach über die vorhandene Putzschicht aufstreichen.

Noch mehr Infos finden Sie hier:
https://www.hagebau.de/beratung-baumwolldekorputz/
https://www.bauratgeber-deutschland.de/hausbau-ratgeber/innenausbau/wandgestaltung/tapeten/fluessigtapete/

Beiträge aus dieser Kategorie

*AFFILIATE LINKS:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen. Es fallen dabei keinerlei zusätzliche Kosten für Sie an.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren