Woran erkennt man einen echten Perserteppich?

Perserteppiche sind bei vielen Menschen sehr beliebt, da sie auch durch ihre Herstellung zu einer der ältesten Kunstformen zählen. Auch die Muster eines Perserteppichs sind etwas ganz besonderes und machen sie zu einem begehrten Highlight in zahlreichen Wohnungen. Der Perserteppich zeichnet sich durch eine hohe Qualität aus und auch durch seine Langlebigkeit. Hat man sich einmal dafür entschieden einen Perserteppich zu kaufen, so hat man sicher sein ganzes Leben lang Freude daran. Das Problem an dieser Teppichart ist allerdings, dass man sich oft nicht sicher sein kann, ob der Perserteppich wirklich echt ist. Ein Fachmann ist also gefragt, wenn man den Teppich zum Beispiel erbt. Einiges kann jeder zuhause gleich selbst testen und überprüfen, um die Echtheit festzustellen.

Was ist eigentlich ein echter Perserteppich?

perserteppiche

Echte Perserteppiche sind von hochwertiger Qualität und verhältnismäßig teuer

Ein Perserteppich zeichnet sich dadurch aus, dass er in Persien hergestellt wurde. Oft wird diese Art der Teppiche auch Orientteppiche genannt, da sie in der Region ihren Ursprung fand. Die Tradition der Perserteppiche ist nun seit Jahrtausenden erhalten geblieben. Es gibt bestimmte Verfahren, die durch die lange Tradition entstanden sind, die die Herstellung des Teppichs ausmachen. Diese Traditionen sind zugleich wichtige Merkmale und helfen dabei einen echten Perserteppich von einer Fälschung zu unterscheiden.

Die wichtigsten Merkmale sind die Fehler

Das Wichtigste, um herauszufinden, ob ein Perserteppich echt ist, ist die Suche nach Fehlern am Teppich. Ein echter Perserteppich ist nie frei von Fehlern. Es sollte dabei darauf geachtet werden, dass auf der Rückseite des Teppichs an zwei verschiedenen Stellen ein Muster auftaucht, welches wiederkehrt. Sind zum Beispiel Knoten zu finden, die nicht identisch in ihrer Größe sind, so zeigt dies, das der Perserteppich handgeknüpft ist. Auch wenn Fehler in der Farbfolge auftreten, ist dies ein Zeichen dafür, dass der Teppich von Hand verarbeitet wurde und keine Maschine am Werk war.

Abweichungen in der Größe des Teppichs sind ein weiteres Anzeichen dafür, dass man einen echten Perserteppich in den Händen hält. Es ist wichtig, den Teppich an zahlreichen verschiedenen Stellen abzumessen. Sind kleine Abweichungen in der Größe vorhanden, spricht dies ebenfalls für die Echtheit des Teppichs.

Die Fransen sind in den Teppich integriert

Sind Fransen am Teppich angenäht? Dann handelt es sich wahrscheinlich um ein Duplikat. Denn an einem handgeknüpften Perserteppich sind die Fransen integriert und wurden nicht im Nachhinein am Teppich vernäht. Hierzu gibt es einen einfachen Test. Dazu muss der Perserteppich nur umgeschlagen werden, wenn der Besitzer des Teppichs an den Fransen zieht, so sollte zu erkennen sein, dass sich die Knoten, die auf der gleichen Linie liegen mit bewegen. Der Kettfaden führt durch den Teppich hindurch und bildet somit dann die Fransen.

Wurden Naturfasern beim Teppich verwendet, so spricht dies ebenfalls für die Echtheit . Schaf- oder Baumwolle sind die Hauptbestandteile eines Perserteppichs. An vereinzelten Stellen ist teilweise auch Seide eingearbeitet.

Dies sind nur einige der Kriterien, die dabei helfen, einen echten Perserteppich von einem Duplikat zu unterscheiden. Oft ist auch mit Hilfe eines kleinen Schildchens zu erkennen, aus welchem Land der Teppich stammt. Kommt er aus China oder auch Indien, so kann es sein, dass dieser auch in Handarbeit hergestellt wurde, aber trotzdem über eine mindere Qualität verfügt. Diese Länder greifen meist zu minderwertigen Materialien.