Was Sie beim Verkauf Ihres Hauses beachten sollten

hausverkauf-beratung

Lassen Sie sich vor dem Verkauf eines Hauses gut beraten!

Für den Verkauf Ihres Hauses benötigen Sie in erster Linie Zeit. Zunächst gilt es, Inserate in verschiedenen Medien, bevorzugt im Internet, zu schalten. Dann beginnt das Beantworten der Interessentenanfragen mit eventuellen ersten Besichtigungsterminen. Achten Sie darauf, dass Sie zuvor alle notwendigen Dokumente besorgt haben, auch die Baupläne des Hauses. Der Kauf eines Hauses ist eine Angelegenheit, die seitens des Käufers gründlich durchdacht werden muss.

Auch die Finanzierung muss geklärt werden. Sie brauchen zum Verkaufen Ihres Hauses also nicht nur Zeit, sondern auch Geduld. Unkomplizierter für Sie ist der Verkauf über einen seriösen Makler. Dabei kann vereinbart werden, dass die Provision für den Verkauf des Objekts zwischen Käufer und Verkäufer geteilt wird oder zur Gänze bei einem der beiden liegt. Zu empfehlen ist jedoch, dass die gesamte Provision vom Verkäufer getragen wird, denn so kann sie in den Hauspreis hinein gerechnet werden und der Käufer hat keine Probleme mit der Finanzierung von höheren Erwerbsnebenkosten.

Gekonnte Präsentation und Verhandlungsgeschick

Wichtig ist, Ihr Haus gekonnt zu präsentieren. Allein das Foto in der Anzeige kann entscheiden, ob sich potentielle Käufer melden. Eine entsprechende Inseratengestaltung ist der halbe Weg zum Verkauf. Aussagekräftige Fotos und ausführliche Beschreibungen sind zielführend. Der Begleittext sollte jedoch nicht nur das Haus selbst betreffen, sondern auch die Lage.

  • Wie sieht die Verkehrsanbindung aus, die Infrastruktur?
  • Befinden sich Schulen, Kindergärten und Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung?
  • Wie ruhig ist die Straße?

Fragen, die für Interessenten wichtig sind. Werden die Antworten bereits im Begleittext gegeben, sparen Sie Zeit. Vielleicht ergänzen Sie die Fotos noch durch eine Weitwinkelaufnahme Ihres Hauses, sodass sich der mögliche Käufer im Vorfeld bereits ein Bild von der Lage machen kann. Der Ausführlichkeit kann aufgrund der Kosten in einem Printinserat nicht Rechnung getragen werden, aber umso mehr im Internet, speziell auf kostenlosen Plattformen.

Den Preis haben Sie sicher erst festgelegt, nachdem Sie sich über Angebot und Nachfrage in Ihrer Wohnlage informiert haben, ebenso über die üblichen Preise in der Gegend. Auch wenn Sie Ihr Haus lieben und es für Sie einzigartig ist, bleiben Sie beim Kaufpreis realistisch. Bedenken Sie auch, dass seitens des Käufers versucht werden wird, den Preis zu drücken. Verhandeln Sie dabei geschickt. Legen Sie für sich eine Spanne fest, die Sie bereit sind preislich nachzulassen.

Vertrag und eventuelle Verpflichtungen

Rechtzeitig sollten Sie auch den Vertrag verfassen und juristisch prüfen lassen. Wählen Sie einen Notar Ihres Vertrauens und vereinbaren Sie einen Termin vor der Vertragsunterzeichnung zwecks juristischer Überprüfung. Der Notar ist nicht verpflichtet, den Vertrag bei der Unterzeichnung zu prüfen. Der Extratermin verursacht zwar Kosten, doch bewahrt er Sie vor bösen Überraschungen. Vor bösen Überraschungen bewahrt Sie auch eine Überprüfung der Grundbucheintragung und des Bauregisters. Der Weg auf das Gemeindeamt kann sich durchaus bezahlt machen.  Es könnten Eintragungen existieren, die Sie nicht beachtet haben, etwa Vereinbarungen mit den Nachbarn oder der Gemeinde selbst. Besonders wichtig ist die Überprüfung, wenn es sich um ein älteres Haus handelt.

Mit einer das Interesse weckenden Anzeige, einem kontrollierten Grundbucheintrag, geordneten Dokumenten und Plänen sowie einem juristisch geprüften Kaufvertrag sind Sie beim Verkauf Ihres Hauses auf der sicheren Seite. Bedenken Sie jedoch, dass der Verkauf eines Hauses keine Angelegenheit ist, die von heute auf morgen abgeschlossen werden kann. Wenn Sie sich zum Verkauf entschließen, kalkulieren Sie entsprechend viel Zeit ein.

(Quellen: Raiffeisen Immobilien Treuhand Kitzbüheler Alpen GmbH , Welt.de Ratgeber & NTV Am Boom Verdienen)