So können Sie selbst Ihre Baukredit-Zinsen berechnen

Wer davon träumt, sich eine Immobilie zu kaufen oder ein Haus zu bauen, hat zumeist nicht genügend finanzielle Mittel, um diesen Traum aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Das bedeutet, dass man einen Baukredit aufnehmen muss.

Voraussetzungen für einen Baukredit

haus zinsen selbst berechnen

Versuchen Sie noch vor dem Termin bei der Bank ihre Kredit-Möglichkeiten zu berechnen

Damit der Kreditnehmer bei der Bank einen Kredit bekommt, sollte er über genügend Rücklagen verfügen. Diese sind nicht nur ein regelmäßiges Einkommen, sondern auch andere Rücklagen, wie zum Beispiel Spargeld oder ein Bausparvertrag. Wie bei jedem anderen Kredit, muss man auch für den Baukredit Zinsen bezahlen. Da ein Baukredit schnell mehrere 100.000,00 Euro betragen kann, sind die zu zahlenden Gesamtzinsen für den Baukredit relativ hoch. Damit man nicht plötzlich böse Überraschungen erleben muss, sollte man sich daher rechtzeitig über die Gesamtkosten eines Baukredites informieren. Denn nur dann kann man relativ gut abschätzen, wie hoch die monatlichen Belastungen durch den Baukredit sein werden.

Vorab die Zinsen selbst berechnen

So gibt es die Möglichkeit, die etwaigen Zinsen des Baukredites vorab selbst zu berechnen. Dies ist nicht nur wegen der Gesamtkosten wichtig, sondern auch, um später den passenden Kreditgeber aussuchen zu können. Die Zinsen können je nach Kreditgeber unterschiedlich ausfallen.

Welche Faktoren eine Rolle spielen

Der individuelle Bauzins berechnet sich aus verschiedenen Faktoren. Zuallererst spielt die persönliche finanzielle Situation eine Rolle. Dazu zählen die Höhe des monatlichen Einkommens und weitere Rücklagen, wie zum Beispiel Eigentumswohnungen oder -häuser, Lebensversicherungen oder Spargeld sowie Bausparpläne. Daneben ist natürlich die Höhe der Finanzierung ausschlaggebend sowie die Tilgungsart und -rate, die man wählt. Zur Zeit sind die Kreditzinsen eher niedrig, was viele Menschen dazu verleiten lässt, Baukredite aufzunehmen. Niemand kann jedoch sagen, wie sich die Zinsen in den kommenden Jahren entwickeln werden. Darum ist es auf jeden Fall zu empfehlen, mit der Bank, die einem den Baukredit gibt, einen Festzinssatz zu vereinbaren. Dieser sollte möglichst 10 Jahre betragen. Dies ist auch deswegen von Bedeutung, da ein Baukredit für gewöhnlich eine lange Laufzeit hat, die bis zu 30 Jahre dauern kann.

Ein Baufinanzierungsrechner kann helfen

Es ist also wichtig, vorausschauend und langfristig zu planen. Es gibt verschiedene Online-Portale, die kostenlose Baufinazierungsrechner anbieten, mit deren Hilfe man die Zinsen für den Baukredit berechnen kann. In diese Online-Bauzisnrechner gibt man die wichtigsten Daten ein. Dazu zählen die Höhe der Kreditsumme, die Länge der gewünschten Zinsbindung, die gewünschte Tilgung sowie das eingebrachte Eigenkapital. Im Ergebnis kann man dann verschiedene Angebote miteinander vergleichen. Letztendlich sollte man sich jedoch fachkundig beraten lassen, denn die Angebote können von den tatsächlichen Zinsen abweichen. Sie bieten allerdings eine gute Orientierung, wenn man mit dem Baukreditberater im Gespräch ist.