Pilzkopfverriegelung für ein Fenster nachrüsten

Bereits Anfang 2014 meldeten Medien eine tägliche Zahl von durchschnittlich 57 Einbrüchen. Allerdings waren darin sowohl Auto- als auch Hauseinbrüche enthalten, im Burgenland verschafften sich pro Tag 33 Kriminelle Zugang zu fremden Einfamilienhäusern. Der einfachste Weg führt normalerweise über ein Fenster oder die Terrassentür; sind diese nicht speziell gesichert, dauert das Öffnen oft nur Sekunden. Moderne Fenster und Türen besitzen häufig ab Werk eine sogenannte Pilzkopfverriegelung als effektiven Aufhebelungsschutz, für ältere Modelle bietet sich ein Nachrüstsatz an.

Was ist eigentlich eine Pilzkopfverriegelung?

Pilzkopfverriegelungen sind Beschläge, die pilzkopfartige Zapfen besitzen und am Fensterflügel angebracht werden. Zusammen mit dem dazu passenden Schließteil am Rahmen entsteht eine feste Verbindung, die ein einfaches Aufhebeln nicht mehr zulässt. Reguläre Fensterbeschläge sind in der Regel mit Rundköpfen ausgestattet, die keinen besonderen Einbruchschutz bieten: Mit dem Schraubendreher oder Brecheisen lassen sie sich schnell und recht leise öffnen. Wenn Sie Ihre Fenster und Terrassentüren nachrüsten möchten, werden Sie auf Pilzkopfverriegelungen in unterschiedlichen Größen und mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen stoßen.

Welche Fenster sollte ich nachrüsten?

Grundsätzlich besteht bei fast allen Fenstermodellen die Möglichkeit, eine Pilzkopfverriegelung nachzurüsten. Wirklichen Sinn macht die Nachrüstung bei allen leicht erreichbaren Fenstern vom Souterrain bis zum 1. Obergeschoss, spätestens auf dem 2. Obergeschoss besteht nur noch eine sehr geringe Einbruchsgefahr. Besonders gefährdete Bereiche liegen überall dort, wo die Fenster und Fenstertüren ebenerdig oder über eine einfache Steighilfe erreichbar sind. Dabei erfreuen sich blickgeschützte Bereiche vor allem auf der Hausrückseite großer Beliebtheit bei kriminellen Subjekten, die es auf Ihr Eigentum abgesehen haben.

Einbrecher lieben ebenerdige, leicht aufzuhebelnde Fenster

Die passende Pilzkopfverriegelung für meine Fenster

Nicht jeder neue Fensterbeschlag passt zu jedem Fenster, darum ist es notwendig, sehr genau zu wissen, welches Produkt das richtige ist. Die einfachste Möglichkeit, dies herauszufinden, besteht darin, einen Fachmann zu sich nach Haus zu bestellen, der Ihre Fenster genau inspiziert. Möchten Sie lieber selbst im Internet bestellen, dann benötigen Sie folgende Daten:

  • Hersteller der bisherigen Beschläge (z.B. Aubi, Siegenia oder Winkhaus)
  • Scherenmaß / Nutlage des Fensters (äußere Kante der Dichtung bis zur Beschlagsachse, immer 9 oder 13 mm)
  • Dornmaß des Fensters (Abstand zwischen Innenkante Fenster und Mittelpunkt Fenstergriff, immer 7 oder 15 mm)
  • Überschlagsbreite des Fensters (Abstand zwischen dem Flügelfalz und der äußersten Kante des Flügels)
  • Außenmaße des Fensterflügels
  • Fensterrahmen-Maße (Profilwagen, Nuttiefe und Profilnutbreite)
  • FenstergriffhöheÖffnungsart Ihres FenstersEcklager Sorte (freie oder belegte Aufnahmenut in der Aufhängevorrichtung)

Für handwerklich geübte Personen gestaltet sich die Montage einer neuen Pilzkopfverriegelung vermutlich leichter als das zugegeben ziemlich komplizierte Ausmessen. Zum Ein- und Ausbau des Fensterflügels benötigen Sie wahrscheinlich einen fleißigen Helfer, die Installation der Beschläge ist hingegen mit etwas Fachkenntnis und Geduld allein zu bewältigen.

Den Fensterflügel bauen Sie am besten zu zweit aus

So montieren Sie Ihre neue Pilzkopfverriegelung

Nehmen Sie sich für Ihre Arbeit je nach persönlichem Kenntnisstand ungefähr eine Stunde Zeit und legen Sie sich folgende Werkzeuge griffbereit:

  • Zollstock
  • Hammer
  • Metallsäge oder Flex
  • Akkuschrauber
  • Inbusschlüssel

1. Schritt: Öffnen Sie zunächst den betreffenden Fensterflügel und bauen Sie ihn aus.
2. Schritt: Entfernen Sie das alte Beschlagssystem mit Hilfe Ihres Akkuschraubers.
3. Schritt: Falls auch die Fensterschere ersetzt werden muss, demontieren Sie auch diese inklusive Scherenlager.
4. Schritt: Eventuell müssen Sie je nach Modell der neuen Pilzkopfverriegelung auch die alten Schließbleche aus dem Fensterrahmen entfernen.
5. Schritt: Installieren Sie anschließend sämtliche neuen Beschläge, beachten Sie dabei genau die Montageanleitung Ihres Beschlagssystems.
6. Schritt: Setzen sie den Fensterflügel wieder ein.

Tipp: Je nach Hersteller und Modell werden Sie im Detail unterschiedliche Arbeitsschritte gehen müssen und dabei verschiedene Beschlagsteile in den Händen halten. Richten Sie sich in der Hauptsache nach der Ihrem speziellen Pilzkopf-Set beiliegenden Anleitung, um alles richtig zu machen.

Pilzkopfverriegelung eingebaut – genügt das?

Nach dem Einbau der Pilzkopfverriegelung genießen Sie leider noch immer keinen 100-prozentigen Einbruchschutz, doch eines ist erwiesen: Je länger ein Einbrecher benötigt, um sich Zugang zum gewünschten Gebäude zu verschaffen, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass er seinen Versuch abbricht. Wenn das Aufhebeln gleich zu Anfang große Schwierigkeiten bereitet, könnte es gut sein, dass der Einbruchversuch bereits an dieser Stelle beendet wird. Zähere Kriminelle lassen sich vielleicht von ergänzenden einbruchhemmenden Maßnahmen aufhalten, die danach ihre Wirkung zeigen. Hier ein paar Beispiele:

  • Eine transparente Spezialfolie auf dem Fensterglas verhindert, dass die Scheibe bei Einschlagversuchen splittert.
  • Falls der Einbrecher das Fensterglas trotzdem so zerstört, damit er hindurchgreifen kann, trifft er dann hoffentlich auf einen abschließbaren Fenstergriff.
  • Ein Glasbruchmelder lässt einen laut hörbaren Ton erschallen, sobald die dazugehörige Scheibe zerstört wird.

Da jeder Einbrecher unter Zeitdruck steht und höchst ungern bemerkt wird, lohnt es sich immer, ihm möglichst viele Hindernisse in den Weg zu legen. Je länger sein Einbruchversuch dauert und je mehr Lärm dabei entsteht, desto eher wird der unerwünschte Eindringling von seinem Vorhaben ablassen. Sehen Sie Ihre neue Pilzkopfverriegelung also als erste starke Hürde, die im Verbund mit weiteren Hindernissen ihre volle Wirkung entfaltet.

Tipp: Nach innen öffnende Türen und Fenster lassen sich auch durch einen Querriegel oder eine Sicherheitsstange blockieren. Dieses Element ist viel einfacher zu montieren als die Pilzkopfverriegelung, bleibt aber deutlich sichtbar und erschwert auch ein wenig dem Bewohner das Öffnen.

Die Pilzkopfverriegelung bildet eine wichtige Hürde gegen das Aufhebeln

Was kostet eine Pilzkopfverriegelung?

Über den Daumen gepeilt müssen Sie für eine gute Pilzkopfverriegelung in etwa 25 % des Fensterpreises anlegen, doch wie immer kommt es ganz darauf an, welche Qualität Sie wünschen. Natürlich gibt es auch auf diesem Sektor günstige Angebote und teure Markenprodukte, außerdem befinden sich unterschiedliche Größen im Angebot. Für etwa 200 Euro erhalten Sie sicher ein annehmbares Produkt.

Lassen Sie Ihr neues Sicherheitselement nun noch durch einen Fachmann einbauen, dann kommen natürlich noch die Arbeitskosten hinzu. Eine Handwerkerstunde liegt bei ungefähr 40 bis 60 Euro, je nach Firma und Region. So kommen also pro Fenster durchaus um die 250 Euro oder mehr zusammen, wenn Sie sich für die nachträgliche Absicherung Ihres Hauses durch Pilzkopfverriegelungen entscheiden.

Tipp: Sollten Sie den Einbau neuer Fenster oder Außentüren planen, dann achten Sie darauf, dass Sie Modelle mit bereits integrierten Pilzkopfverriegelungen erhalten. So sparen Sie sich die Arbeitszeit für den Einbau ein und auch die Zusatzkosten halten sich in Grenzen.

Quellen:
http://www.einbruchschutz-fenster.de/pilzkopfverriegelung/

https://www.youtube.com/watch?v=5_heKsElP9Y