Kosten für einen Dachstuhl – Neubau und Renovierung in m2

Der Dachstuhl gehört zu den wichtigsten Bauteilen an jedem Gebäude. Er und seine Dacheindeckung schützen das Haus von oben vor der Witterung und er bildet in vielen Fällen eine zusätzliche Wohnetage. Treten keine Beschädigungen am Holz auf, kann ein Dachstuhl mehrere einhundert Jahre alt werden. Häufig dringt jedoch Wasser durch eine undichte Dachhaut ein oder die Fußpfetten werden durch ihre Auflage auf durchfeuchtetem Mauerwerk zerstört. Dann müssen diese schadhaften Bauteile umgehend erneuert werden, bevor sich Hausschwamm und Fäulnis weiter ausbreiten. Oftmals ist ein neuer Dachstuhl jedoch die bessere Lösung, der gleichzeitig mit einer Veränderung der Architektur verknüpft werden kann. Seine Anschaffung ist mit erheblichen Kosten verbunden und deshalb ist das richtige Konzept die wichtigste Voraussetzung.

Dachstühle vom Zimmermeister für Neubau und Renovierung

dachstuhl

Der Zimmermeister ist erster Ansprechpartner bei der Planung

Bei nahezu allen Zimmereibetrieben gehört die Anfertigung neuer Dachstühle zum Kerngeschäft. Es ist für die Fachleute einfach, die erforderlichen Maße am Dach und am alten Dachstuhl abzunehmen und das neue Exemplar mit innovativen Verbindungstechniken und verbesserter Statik herzustellen.
Richtig interessant wird es auch für die Zimmerleute und auch für die Dachdecker, wenn in den neuen Dachstuhl Dachgauben, Erker und Vorsprünge eingearbeitet werden. Nicht immer ist dies möglich, denn häufig stehen dem Denkmalsschutzbestimmungen entgegen. Wenn der Zimmerer jedoch aus dem Vollen schöpfen kann, erhält das Dach mit diesem neuen Dachstuhl ein völlig neues Gesicht.

Ein veränderter Dachstuhl ist aber auch sinnvoll, wenn er die Voraussetzung für einen Dachgeschossausbau mit der Schaffung von Wohnraum bringen soll.
Ein nicht zu unterschätzendes Argument für einen neuen Dachstuhl ist außerdem die Wärmedämmung bei einer Dachsanierung. Alte Sparren sind häufig nicht stark genug, um einer Hinterlüftung und dem Dämmmaterial ausreichend Platz zu bieten. Der neue Dachstuhl wird bereits in der Planung so vorbereitet, dass er den Bestimmungen der Energieeinsparverordnung EnEV entspricht. Sie sind die Voraussetzung für einen Energiepass und eine solche Dachsanierung wird teils mit Fördermitteln unterstützt.

Was kostet ein solcher innovativer Dachstuhl?

Handwerkerpreise sind regional sehr unterschiedlich und die nachfolgenden Werte können deshalb nur einen Durchschnitt darstellen. Ausgehend von einem alten Einfamilienhaus mit 10 x 12 Quadratmetern Grundfläche hat dessen Satteldach eine Fläche von circa 180 Quadratmetern. Mit folgenden Mittelwerten muss kalkuliert werden:

  • Dachstuhl pro qm Dachfläche á 60 € = 10.800 €
  • Normale Dämmung ab 30 € = 5.400 €
  • Standard-Dacheindeckung circa 25 € = 4.500 €
  • Abriss und Entsorgung alter Dachstuhl 3.000 €
  • Witterungssicherung Rohbau 300 €

Ein solch standardgemäßer Dachstuhl kostet demnach 24.000 €. Beim Einbau von Gauben, Dachaustritten und -terrassen sowie weiterer Zusätze erhöht sich dieser Preis noch wesentlich. Angesichts der Wichtigkeit eines intakten Dachstuhls ist dieser Preis jedoch durchaus angemessen und unverzichtbar.

Gute Planung hilft beim Sparen

Um diesen erheblichen Kostenfaktor sinnvoll zu gestalten, ist eine systematische Vorgehensweise unbedingt erforderlich. Ist ohnehin ein Umbau des gesamten Daches erforderlich, ist der Zimmermann der richtige Ansprechpartner. Er wird außerdem entscheiden, ob zusätzlich ein Statiker und der Dachdecker in die Planung des neuen Dachstuhls einbezogen werden muss.
Sind bereits umfangreiche sichtbare Schäden am Dachstuhl sichtbar, können die Kosten für einen Holzschutzgutachter entfallen. Im Zweifelsfall jedoch lohnt es sich immer, einen solchen Fachmann mit der Bestandsaufnahme zu beauftragen.
Ein neuer Dachstuhl wird erst dann richtig sinnvoll, wenn er alle Neuerungen wie Dachgauben und Austritte enthält, die ihn zu einer Anschaffung mit Langzeitwert machen.

banner