Korkparkett – Verlegung und Preis von Parkett aus Kork

Kork wird aus der Rinde der Korkeiche, aber auch aus der Borke des Amur-Korkbaums gewonnen. Seine besonderen Eigenschaften werden bei der Verarbeitung zu  Korkparkett, Kork-Fertigparkett und Korkmosaikböden genutzt. Beim Gehen auf Kork wird jeder Schritt abgefedert. Das Gefühl, auf Kork zu gehen, ähnelt dem Gefühl, auf einem Waldboden zu gehen. Kork schont die Muskulatur und die Wirbelsäule. Verantwortlich dafür sind Millionen von Luftzellen im Material. Da Kork zusätzlich Wärme speichert und den Schall dämpft, vermitteln Korkböden besondere Behaglichkeit.

Sehr gut für Allergiker geeignet

korkparkett

Korkparkett ist nicht nur ein idealer Bodenbelag für das Kinderzimmer, er wirkt auch antibakteriell.

Da Kork nur wenig Abrieb zeigt, ist die Lebensdauer von Korkböden entsprechend hoch. Das elastische Material weist zudem Wasser ab, sodass auch die Verwendung in Feuchträumen kein Problem darstellt.  Aufgrund seines antistatischen Verhaltens gilt der ohnehin pflegleichte Korkboden auch als besonders hygienisch, eine Wohltat für Allergiker. Auch sicherheitstechnisch können Korkböden punkten, denn sie sind nur sehr schwer entflammbar.

Korkfliesen oder Parkett

Korkparkett wird aus Naturkorkgranulat oder Naturkorkstücken, denen ein Bindemittel beigemischt wird, hergestellt. Die einzelnen Fliesen des Korkparketts werden auf den Untergrund geklebt. Korkparkett ist sowohl mit furniertem Aufbau erhältlich wie auch als homogene Fliese. Die Auswahl an Farbtönen und Musterungen ist groß. Üblicherweise weist Korkparkett eine Plattenstärke von 4mm auf, ideal für das Abfedern von Schritten. Die Oberflächen werden entweder naturbelassen, mit Öl oder Wachs behandelt oder versiegelt.

Der Korkparkett wird schwimmend verlegt

Das  Kork-Fertigparkett kann schwimmend verlegt werden. Es weist ein Nut- und Federsystem auf, das rund um die Fliese verläuft. Es besteht in der Regel aus drei Schichten, wobei die Nutzschicht aus dem gleichen Material besteht wie das Korkparkett. Das Material der Trägerschicht ist je nach Hersteller verschieden, der Gegenzug, die unterste Schicht, besteht wiederum aus Kork. Auch das Korkfertigparket ist in verschiedener Optik lieferbar, die Plattenstärke ist jedoch geringer als beim Korkparkett. Das Korkmosaik wiederum wird aus runden Korkscheiben gefertigt.

Kleber und Fugenmasse

Für die Dichtheit sorgen spezielle Kleber und Fugenmassen. Lieferbar ist Korkmosaik als Fliese, die mit einer Folie überzogen ist. Nach dem Verlegen wird die Folie einfach abgenommen. Die Stärke der Korkscheiben liegt meist bei 6mm. Auch beim Korkmosaik werden unterschiedliche Designs angeboten. Das Verlegen aller Korkbodenarten kann durchaus selbst durchgeführt werden und zeigt sich so einfach wie die spätere Pflege.

Pflegeleichter Kork – bei der richtigen Oberflächenbehandlung

Die Art der Erstpflege nach dem Verlegen des Korkbodens ist abhängig von der Oberflächenbehandlung. Ist der Korkboden versiegelt, sollte erst nach frühestens sieben Tagen die Erstpflege erfolgen. Auch Teppiche müssen zwei Wochen warten, bevor sie ausgebreitet werden dürfen. Die spätere tägliche Pflege erfolgt mittels eines Besen oder eines Staubsaugers, wenn nötig, kann mit einem feuchten Tuch gewischt werden. Im Handel sind spezielle Korkreinigungsmittel erhältlich, die hin und wieder dem Wischwasser zugesetzt werden können.

Kork mit Öl behandeln

Ist keine Versiegelung erwünscht, sondern eine Ölbehandlung, kann das Öl direkt nach der Verlegung mit einer Spachtel aufgebracht werden. Nach einer 24stündigen Einwirkzeit erfolgt der zweite Anstrich. Mit Öl behandelte Böden bleiben elastischer als versiegelte. Sie sind dennoch ebenso strapazierfähig. Wird das Korkparkett bereits mit versiegelter oder geölter Oberfläche geliefert, empfiehlt sich die Erstpflege mit einem Pflegewachs. Die Vorteile eines Korkparketts liegen auf der Hand. Nachteile zeigen sich lediglich, wenn eine Fußbodenheizung vorhanden ist. Nur speziell aufgebaute und behandelte Korkböden können mit einer Fußbodenheizung kombiniert werden.

Preise für Korkparkett pro m2

Die Preise für Korkparkett liegen zwischen ca. 10 und 50 Euro pro Quadratmeter. Abhängig ist das von der Stärke des Korks und der zusätzlichen Aufarbeitung wie etwa einer speziellen Steinoptik. Um ca. 30 Euro erhalten Sie im Fachhandel schon gute Qualität, online finden sie ebenfalls passende Angebote. Vergessen Sie nicht darauf, auch hochwertigen Kleber einzukaufen – der beste Parkett hilft nichts, wenn der Kleber nicht hält.