Hausplaner Software – das eigene Haus selbst planen!

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der nicht in irgendeiner Form sein / ihr eigenes Traumhaus im Kopf hat, oder zumindest eine Vorstellung und Ahnung davon. Solche Traumvorstellungen werden lange gehegt und gepflegt, mit anderen Häusern und Eigenheimen abgeglichen und nach und nach um neue Features erweitert. Dabei handelt es sich um keine geplante oder aktiv ausgeführte Handlung, vieles davon läuft automatisch und im Unterbewusstsein ab.

haus-planen

Ein Haus kann in den Grundzügen auch selbst geplant werden.

Der so entworfene Lebensraum bleibt aber meist (leider) nur ein Traum, da sich zum einen viele Vorstellungen und Wünsche nicht realisieren lassen (technisch wie finanziell), zum anderen nun mal nicht jeder Mensch das Studium Architektur belegen und meistern kann. Dennoch leben wir in einer Zeit, in der wir mehr denn je die Möglichkeit haben, unsere Träume und Wünsche bezüglich Wohnraum- und Hausgestaltung selbst zu definieren und zu designen. Ob nun Fertigteilhaus oder Architektenhaus, die Bauherren können sich in vielerlei Hinsicht aktiv in die Planung und Gestaltung einbringen und somit auch selbst verwirklichen.

Entwerfen Sie Ihr Traumhaus selbst

Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, müsste demnach tatsächlich Architektur studieren und das eigene Traumhaus selbst entwerfen. Oder gibt es eine weitere Option, die bisher ausgeklammert wurde? Natürlich lautet die Antwort auf diese Frage ja!

Mit einer eigenen Software kann nahezu jede Person mit einem Zugang zu einem Laptop oder PC (Windows, Apple, Linux…) das eigene Haus, die eigenen Wohnräume gestalten, entwerfen, designen. Hierfür benötigen Sie keine architektonischen Kenntnisse, auch die Fähigkeiten eines Innenarchitekten / einer Innenarchitektin sind nicht erforderlich.

In diesem kurzen Ratgeber bringen wir Ihnen daher die Funktionsweise und Anwendungsmöglichkeiten dieser Software etwas näher. Viel Spaß beim entwerfen Ihres eigenen Traumhauses!

Was genau ist eine Hausplanungssoftware?

Wie der Name bereits verrät, handelt es sich hierbei um ein Programm, mit dessen Hilfe Sie Ihre eigenen vier Wände, Ihr eigenes Traumhaus entwerfen und gestalten können. Eine Software, wie beispielsweise die CADVilla,  ersetzt bist zu einem bestimmten Grad die Arbeit des Architekten oder eines Innenarchitekten und hilft Ihnen dabei, Ihre Wunschvorstellungen selbst zu Papier zu bringen – oder in diesem Fall digital zu visualisieren.

beispiel-hausplan

Beispiel: Die erste einfache Raumaufteilung.

Damit ist nun der Beruf des Architekten natürlich nicht in Gefahr, da Sie als Laie auch dessen Arbeit nicht 1:1 übernehmen können. Allerdings bieten sich Ihnen zusätzliche Möglichkeiten, wie Sie sich einerseits in den Planungsprozess, und andererseits auch im Bereich der Ausgestaltung selbst ausleben und austoben können.

Vielleicht ist an dieser Stelle noch kein klares Bild, noch keine präzise Vorstellung von den Möglichkeiten eines solchen Programmes gegeben – ein Beispiel könnte allerdings Abhilfe leisten. Denken Sie an Ihren letzten Küchenkauf, vielleicht haben Sie eine entsprechende Beratung in Anspruch genommen und zusammen mit dem Fachmann ihren Küchenblock Stück für Stück selbst zusammengesetzt. Beginnend bei der Auswahl des Holzes, des Materials allgemein, endend bei kleinen Details wie Zierleisten oder der Platzierung von zusätzlichen Steckdosen.

selbst-kreativ-werden

Es kann Spass machen, selbst kreativ zu werden!

Ähnlich arbeiten diese Hausplanungsprogramme, die zunächst keinerlei technische Vorauskenntnis erfordern. Meist sind diese intuitiv zu bedienen, darüber hinaus verzichtet kaum ein Anbieter auf eine Hilfestellung oder ein entsprechendes Tutorial. Sie müssen auch keine Angst davor haben, hier statische Berechnungen durchführen zu müssen, diese übernehmen die Planungsprogramme für Sie.

Tipp: Vielleicht kennen Sie auch das eine oder andere Bausatzprogramm (Küche, Fertighäuser, technische Geräte) – eine Hausplaner Software funktioniert ähnlich. Mit dem markanten Unterschied, dass Sie ihren zukünftigen Wohnraum komplett durchgestalten können!

Was kostet eine gute Hausplaner Software?

Architekten, Ingenieure, Handwerker und zahlreiche andere Berufsgruppen benötigen für Ihre Entwürfe und Arbeiten eine ausgezeichnete Software und belegen, um diese problemlos beherrschen zu können, auch entsprechende Kurse im Zuge ihrer Ausbildung oder ihres Studiums.

Teure Konstruktionsprogramme – CAD

Der Begriff CAD ist Ihnen vielleicht bekannt – unter Umständen kam Ihnen dieser auch in den Sinn, als Sie das erste Mal von der Hausplaner Software hörten? CAD ist eine Abkürzung für Computer Aided Design und bedeutet so viel wie Rechen- / Computerunterstütztes Konstruieren. Mithilfe dieser speziellen Programme ist dem Architekten möglich, Baupläne zu erarbeiten und zu konstruieren, die letztendlich für eine Baufirma auch umsetzbar sind. Der Architekt muss dabei nicht nur optische und räumliche Wünsche beachten, sondern auch Bereiche wie Statik, behördliche Vorgaben, Umwelt / Umgebung und Untergrund / Böden im Auge behalten. Diese Computerprogramme übernehmen dabei wichtige Rechenaufgaben und sind alles andere als preiswert.

Brauchen Sie teure Kaufprogramme?

Auch wenn viele Menschen bereit wären, für ein Programm dieser Art Geld zu bezahlen, ist dies nicht zwingend erforderlich und angebracht. Es gibt eine Reihe kostenloser Varianten, welche online als Download zur Verfügung stehen. Diese ermöglichen in der Regel alle grundlegenden Gestaltungsarbeiten in und rund um Ihr Traumhaus.

Wenn Sie mehr wollen, sprich alle Funktionen einer solchen Software nutzen möchten, müssen Sie  dafür aber bezahlen. Die Kaufversionen erweitern in der Regel das an sich bereits gut laufende Programm um nützliche Features, wie etwa:

  • Zahlreiche Konstruktions-, Raum- und Hausvorlagen
  • Komplette Beispielentwürfe
  • Speicher- und Übertragungsfunktionen (Sie wollen Ihre Entwürfe ja nicht nur für sich behalten)
  • Zusätzliche Gestaltungsdetails und Präsentationsmöglichkeiten (z.B. Video und 3D-Animation)
Tipp: Versionen zum Nulltarif stehen online als Download zur Verfügung. Nutzen Sie zunächst diese und entscheiden Sie später, ob Sie ein Upgrade, also eine Kaufversion oder sogenannte Plus Version, für Ihre Hausplanung benötigen!

Was sollten die Programme in jedem Fall können?

Natürlich ist es ein wenig gewagt, Anforderungen an eine kostenlose Software zu stellen. Allerdings bietet der Markt sehr viele Programme, die Ihnen zur freien Auswahl zur Verfügung stehen. Darüber hinaus hilft Ihnen die gesamte Planung zum Nulltarif nicht weiter, wenn die Werte und Daten nicht stimmen oder falsch berechnet und umgesetzt wurden. Eine entsprechende Hausplanungssoftware muss also vordergründig verlässlich und korrekt Ihre Vorstellungen umsetzten bzw. in Szene setzen können. Zusätzlich dazu sollten Sie auch auf die folgenden Punkte achten und Wert legen:

  • Tutorials und begleitende Erläuterungen (Schritt für Schritt), damit Sie in kurzer Zeit den Umgang mit der Hausplanungssoftware erlernen und beherrschen können
  • Intuitive Arbeitsplattform
  • Benutzerfreundliches und vor allem übersichtliches Interface
  • Grundrisserstellung und Bearbeitungsmöglichkeiten
  • Visualisierung in 2D und 3D Darstellung; idealerweise zeitgleich und nebeneinander
  • Betrachtungs- und Präsentationsmöglichkeiten in 3D; Stichtort Ich-Perspektive und virtuelle Hausbegehung
  • Freie Objektplatzierung (Möbel, Haushaltsgeräte usw.)
  • Umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten der Räumlichkeiten (Böden, Wandfarbe, Fliesen usw.)
  • Unter Umständen: Freie Objektgestaltung
  • Speichermöglichkeiten (Bitmap, jpg usw.) und Datenübermittlung
  • Zahlreiche Hausvorlagen und Beispielentwürfe, welche auch verändert werden können
  • Fenster- und Türbibliothek
  • Wand-, Treppen- und Dachkonstruktionen
  • Wohnraum- und Wohnflächenermittlung
  • Hauspreisermittlung
  • Planungsmöglichkeiten für An- und Umbauten
  • Planungsmöglichkeiten für Garten-, Terrassen- und Außenbereich

Wie Sie sehen, ist der Anforderungskatalog umfangreich. Kaum eine Hausplaner Software, die zudem kostenlos ist, kann all diese Punkte erfüllen. Allerdings sollten diese zumindest grundlegend vorhanden und gegeben sein. Unter Umständen sind auch noch weitere Features bei dem einen oder anderen Computerprogramm geben, welches hier nicht erfasst wurde und sich als äußerst nützlich erweisen kann. Diesbezüglich empfiehlt es sich, auf die Hersteller- und Entwicklerangaben zu achten und auch die Kundenmeinungen und Rezensionen etwas genauer zu studieren.

banner