Glas schneiden – schnell und einfach – so wird es gemacht

Im Grund genommen gehört gar nicht viel dazu, Glas punktgenau zu schneiden: Sie benötigen nur eine exakte Schnittlinie, die als Sollbruchstelle für das betreffende Glaselement dient. Denn Glas zu schneiden bedeutet (fast) immer, es anzuritzen und dann zu brechen. Leider entsteht dabei allzu oft ein Scherbenhaufen! Wir sagen Ihnen, worauf es beim Glasschneiden ankommt, damit beim nächsten Mal alles heil bleibt und Sie hinterher zufrieden lächeln können.

Diese wichtigen Punkte sollten Sie beim Glasschneiden beachten!

Ein forsches Vorgehen führt beim Schneiden von Glas viel eher zum Erfolg als zögerliches Hantieren. Konzentrieren Sie sich beim Anritzen der Bruchlinie darauf, einen einzigen, sauberen Schnitt zu erzeugen, der relativ tief ins Material hineingeht. Wenn Sie mehrmals schneiden müssen, entsteht oft eine unsaubere Linie, die zu schiefen Bruchkanten und vielleicht sogar zu Splitterungen führt.

Gerade dieses forsche Schneiden will geübt sein, der Glasschnitt muss sich zu einer Art Routine entwickeln. Darum empfiehlt es sich, den Vorgang an alten Glasscheiben zu üben, die ohnehin auf den Müll wandern werden. So erhalten Sie ein deutlich besseres Gefühl für Ihr Werkzeug und das Material »Glas«!

Glasschneider sind dafür gemacht, flache Gläser zu schneiden, an plastischen Objekten macht ihr Einsatz in der Regel wenig Sinn. Darum liefern wir Ihnen hiermit sowohl eine kurze Anleitung zum Schneiden von Glasplatten mit Glasschneider als auch zum Zerteilen von Glasobjekten mit der Wollfadenmethode.

Unser Tipp: Hochwertiges Werkzeug führt zielsicher zum Erfolg, während billige Glasschneider oft nur Scherben erzeugen. Wenn Sie häufiger Glas schneiden möchten, empfiehlt es sich, ein selbstschmierendes Gerät mit Petroleumspeicher zu kaufen – ein Diamanträdchen erhöht die Erfolgsquote. Dieses Werkzeug kann durchaus bis zu 100 Euro kosten, doch für Vielschneider lohnt sich die Anschaffung.

So schneiden Sie Ihr Glas mit dem Glasschneider

glas-schneiden

Glas einfach mit einem Glasschneider schneiden

Werkzeug:

  • Unterlage aus Pappe oder Stoff
  • Schutzbrille und Handschuhe
  • Folienstift
  • Metalllineal
  • Zwingen mit Gummipolster
  • Abziehstein oder 150er- Schleifpapier (Leinen) mit Schleifklotz
  • Glasschneider

Material:

  • bei Bedarf: Schneideöl
  • Wasser
  1. Wässern Sie Ihren Abziehstein etwa 2 Stunden, bevor Sie das Glas schneiden – oder legen Sie sich einen Schleifklotz mit Schleifpapier bereit. Damit können Sie die Schneidgrate zügig glätten.
  1. Legen Sie Ihre Glasscheibe auf einen leicht gepolsterten Untergrund, ziehen Sie Handschuhe an und setzen Sie sich eine Schutzbrille auf. So schützen Sie Augen und Hände vor Glassplittern.
  1. Nehmen Sie den Folienstift zur Hand und zeichnen sie an einem Lineal entlang die Schnittkante an.
  1. Nutzen Sie die gummierten Zwingen, um das Metalllineal so auf der Glasscheibe zu fixieren, dass es direkt an der geplanten Schnittkante anliegt.
  1. Verwenden Sie etwas Schneidöl, um die Glasschneiderklinge gleitfähiger zu machen, dann ziehen Sie das Werkzeug mit leichtem Druck an der Kante des Metalllineals entlang. Halten Sie dabei nicht inne und schneiden Sie nicht noch einmal nach.
  1. Jetzt steht das Material auf Spannung! Nutzen Sie diesen kostbaren Moment direkt nach dem Schnitt, um mit der Seitenkante des Glasschneiders mehrmals auf das Glas zu klopfen, immer an der geschnittenen Linie entlang.
  1. Positionieren Sie die Glasplatte so, dass die Schnittlinie direkt an der Tischkante liegt. Halten Sie das Glas links und rechts gut fest und brechen Sie es mit einer beherzten Bewegung durch.
  1. Mit dem 150er Schleifpapier oder dem Abziehstein können Sie nun die Bruchkanten noch glätten, damit sich niemand daran schneidet. Feuchten Sie das Schleifpapier zu diesem Zweck an und gleiten Sie damit – oder mit dem Abziehstein – an den gebrochenen Glaskanten entlang.

Einen Flaschenhals mit einem Wollfaden abtrennen: So geht es!

Die nächste Methode des Glasschneidens kommt ohne speziellen Glasschneider aus, sie basiert auf der punktuellen Einwirkung großer Hitze. Das Verfahren eignet sich beispielsweise dafür, einen Flaschenhals aus Glas zu zertrennen. Hier die Kurzanleitung:

Führen Sie dieses Experiment möglichst an der frischen Luft oder zumindest in feuerfester Umgebung durch, statten Sie sich selbst feuerfest aus! Tragen Sie außerdem eine Schutzbrille. Schneiden Sie sich einen Wollfaden zu und tränken Sie diesen in Spiritus, damit er gut brennt. Legen Sie den Faden an der gewünschten Stelle um den Flaschenhals (eventuell vorher anzeichnen) und setzen Sie ihn mit einem Feuerzeug in Brand. Warten Sie ab, bis die Glut erlischt, und tauchen Sie die Flasche danach sofort in kaltes Wasser. Wenn alles gut geht, zerspringt die Flasche genau entlang der Sollbruchstelle.