Der Laubsauger – Laub und kleine Äste einfach und schnell beseitigen

Kein Problem mit den modernen Laubsaugern. Elektrisch oder motorbetrieben werden Sie mit einem handlichen Laubsauger schnell und effektiv Herr über die Lage und können sich über einen laubfreien Rasen freuen. Die Anwendungsweise ist denkbar einfach. Das Laub wird aufgesaugt und wie bei einem herkömmlichen Staubsauger in einem Behälter gesammelt, aus dem es nach der Arbeit wieder entfernt werden kann. Vor allem bei professionellen Geräten werden die so eingesammelten Laub- und Astbestandteile auch gleich zerkleinert, so dass man ein Maximum an Volumen in den Behälter saugen kann. Vergleichen Sie die Produkte der namhaften Hersteller und finden Sie den perfekten Laubsauger bzw. Laubbläser.

Warum muss das Laub eigentlich weg?

laubsaugerDas mag sich so mancher Gartenbesitzer wohl Jahr um Jahr fragen, wenn es wieder darum geht, den Rasen von Laub und Ästen zu befreien. Doch die bunte Blätterpracht hat es in sich. Dort, wo im Herbst das Laub nämlich liegen hat bleiben dürfen, kann kein Sauerstoff an den Boden gelangen und so wird dieser nicht mit genügend Nährstoffen versorgt. Die Folge: Der Rasen stirbt ab und im Frühjahr muss man mit unansehnlichen gelben Stellen rechnen. Sofern Sie in einem Mietshaus wohnen, sind Sie darüber hinaus auch rechtlich dazu verpflichtet, den Rasen vom Laub zu befreien, meist ist diese Arbeit im Mietvertrag geregelt. Ist das nicht der Fall, dann ist der Hauseigentümer für das Beseitigen des Rasens verantwortlich. Mit Laub bedeckte Gehwege müssen jedoch ausnahmslos und so schnell wie möglich befreit werden – hier geht es um die Sicherheit anderer Passanten, die sich am rutschigen Laub verletzen könnten.

Black and Decker, Bosch, Einhell, Gardena, Atika und Co. verfügen über ein breites Sortiment an Laubsaugern, die sich im attraktiven Preissegment zwischen 35 und 150 Euro befinden. Zubehör, Leistung und Betriebsart machen dabei den Preisunterschied aus, denn generell kann man sich unter drei verschiedenen Arten von Saugern entscheiden. Benzinbetriebene, elektrische oder Akku-betriebene Laubsauger stehen zur Auswahl. Im Folgenden die Vor- und Nachteile der einzelnen Antriebsarten für den Laubsauger:

  • Benzin-Laubsauger: können mit handelsüblichem Benzin betrieben werden, das Sie an der Tankstelle in einen Kanister zapfen können. Besonders dann, wenn die zu bearbeitende Fläche groß ist, eignet sich ein leistungsstarker Benzinsauger besonders. Mit dem starken Motor können Sie nämlich sogar feuchtes, festgetretenes und klebriges Laub perfekt aufsammeln. Benzinsauger sind somit aber auch die geräusch-, kosten- und leistungsintensivsten Geräte auf dem Markt.
  • Elektro-Laubsauger: zeichnen sich durch ihren Kabelbetrieb aus. Diese kann man einfach und mühelos an der heimischen Steckdose anstecken und sofort verwenden. Elektrische Laubsauger sind leicht, handlich und noch dazu verhältnismäßig günstig. Der Lärmpegel ist wesentlich geringer als der beim Benziner und auch die Emissionswerte fallen wesentlich positiver aus. Dafür muss man jedoch Abschläge bei der Leistung verbuchen. Trockenes Laub lässt sich aber einfach und schnell entfernen. Bei einem kleinen und überschaubaren Garten leistet ein elektrisch betriebener Laubsauger gute Dienste. Stellen Sie beim Kauf des Laubsaugers auf jeden Fall sicher, dass der Kabelradius ausreicht, um Ihren gesamten Gartenbereich bearbeiten zu können.
  • Akkubetriebener Laubsauger bzw. Akku-Laubbläser: Auch hier ist die Leistung geringer als beim Benziner, und ähnlich wie beim elektrisch betriebenen Laubsauger lassen sich vor allem trockene Laubreste ideal beseitigen. Die effektive Arbeitszeit ist durch den Akku zeitlich natürlich begrenzt, und so kann man zwischen 30 und 60 Minuten arbeiten, bevor man den Akku wieder an die Stromversorgung hängen muss. Für einen großen Garten eignet sich der Akku Laubsauger also nur bedingt. In einem kleinen Garten kann er aber auf jeden Fall perfekt eingesetzt werden. Auch preislich ist der Akku Laubsauger wesentlich attraktiver als seine Benziner Kollegen.

Zubehör und Anwendungshinweise für Laubsauger

Nicht nur saugen kann man mit einem Laubsauger, sondern durch ein integriertes Laubgebläse auch Laub zusammenblasen. Praktisch wird es vor allem dann, wenn der Laubsauger auch über die Zerkleinerungsfunktion verfügt und das eingesammelte Laub und Geäst auch gleich gehäckselt wird. Auf rund ein Zehntel des ursprünglichen Volumens wird das eingesammelte Laub in diesem Fall zerkleinert und dementsprechend mehr Platz hat man dann auch im Auffangbehälter. Zusatzhandgriffe, Schultergurt und Tragegurt sollten im Lieferumfang Ihres Laubsaugers auf jeden Fall mitinbegriffen sein, da diese bei der Arbeit unerlässlich sind. Praktisch ist auch die stufenlose Saugeinstellung, die man bei manchen Geräten vornehmen kann. Bei Bedarf kann man so den Lärmpegel minimieren. Der große Vorteil der Sauger liegt vor allem darin, dass Sie sich das Zusammenrechen, Bücken und Aufsammeln der Laubreste sparen und mit einem Gerät alle Arbeitsschritte vereinen können.

Laubsauger haben jedoch nicht nur Vorteile, sondern auch den einen oder anderen Nachteil auf ihrem Konto zu verbuchen. Vielfach ist der Lärm, der besonders durch die benzinbetriebenen Geräte verursacht wird, enorm und für Anwohner belastend. Das ist auch der Grund dafür, dass Laubsauger in Deutschland nur zu geregelten Zeiten und in den USA gar nicht verwendet werden dürfen. Auch Mikroorganismen, die sich in der Laubschicht ansammeln, werden zerstört und bei trockenem Wetter kommt es vielfach zu Staubproduktion, da die Laubsauger diesen einfach aufwirbeln.

Die Artikel aus dem Bereich Laubsauger sind beliebt und werden gerne gekauft, daher gestaltet sich der zu bezahlende Preis auch moderat und Sie können sich gerade im Herbst auf zahlreiche interessante Angebote freuen.

banner