Das autarke Haus – komplett energieunabhängig wohnen

Autark zu sein, der Begriff stammt aus dem Griechischen, bedeutet, unabhängig zu sein, auf niemanden oder etwas angewiesen zu sein. So versorgt sich das autarke Haus selbst, unabhängig von Gas-, Strom- oder Ölanbietern. Und dabei lebt es sich in einem autarken Haus auch noch besonders umweltfreundlich, denn die benötigte Energie stammt aus erneuerbaren Ressourcen und CO2-Ausstoß wird vermieden.

Wärme und Strom im autarken Haus

Im herkömmlichen Haus wird Wärme entweder durch Strom erzeugt oder durch Verbrennung von Öl, Gas oder festen Brennstoffen. Die entstehende Wärme wird entweder direkt genutzt oder über erwärmtes Wasser, das durch Rohre in die Heizkörper gelangt. Heizen ist nicht nur eine kostspielige Angelegenheit, sondern durch die Produktion von CO2 auch eine umweltbelastende. CO2 ist das für den Klimawandel hauptsächlich verantwortliche Gas, es zu vermeiden stellt einen wesentlich Beitrag zum Umweltschutz dar. Im autarken Haus wird das Wasser für die Heizkörper über eine Photovoltaikanlage erwärmt. Über sie wird auch genügend Strom erzeugt, um das gesamte Haus zu versorgen. haus-solarpanele   Autarkie bedeutet Unabhängigkeit, Unabhängigkeit von der Energiepreisentwicklung, von Heizkosten und, für jene, die es besonders ernst nehmen mit dem Umweltschutz, auch vom Treibstoffmarkt. Im autarken Haus kann der erzeugte Strom nämlich durchaus auch für den Betrieb des eignen Elektroautos verwendet werden. Die Kosten für ein schlüsselfertiges, autarkes Haus mit einer rund 160 Quadratmeter großen Wohn- und Nutzfläche belaufen sich auf rund 400.000 Euro. Doch muss beim Kaufpreis berücksichtigt werden, dass pro Jahr rund 5.500 Euro im Vergleich zum herkömmlichen Haus gleicher Größe eingespart werden können.

In der Autarkie liegt die Zukunft

Ein autarkes Haus muss jedoch nicht neu und schlüsselfertig erworben werden, denn ebenso können bereits bestehende Bauten energetisch saniert und das herkömmliche Haus zum autarken Haus umgestaltet werden. Zunächst gilt es dabei, die energetischen Problemzonen, wie etwa Keller, Dach und Fassade, auf einen energieeffizienten Stand zu bringen, Photovoltaikanlagen zu installieren und das Strom- sowie Heizungssystem umzubauen. Der Umbau eines herkömmlichen Hauses zu einem autarken Haus spielt in Deutschland eine wesentlich wichtigere Rolle als der Neubau, sollen Klimaschutzziele erreicht werden, denn immerhin sind 70 Prozent aller Gebäude in der Bundesrepublik älter als 30 Jahre. Die Entwicklung auf dem Gebiet der Photovoltaik macht energetische Sanierungen immer einfacher. So hat etwa das japanische Unternehmen Sharp im Vorjahr stromerzeugende Fenster präsentiert und in den USA werden inzwischen Dachziegel hergestellt, die mit einer Strom erzeugenden Solarzelle beschichtet sind. Die Zukunft weist also durchaus in Richtung autarkes Haus, umweltfreundlich und unabhängig vom Energiemarkt. Das autarke Haus …

  • macht unabhängig von der Entwicklung am Energiemarkt und den Brennstoffpreisen
  • zeigt sich krisenfest, auch in einer möglichen, neuen Ölkrise
  • leistet einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz
  • kostet mit einer Wohn- und Nutzfläche rund 400.000 Euro
  • bringt eine jährliche Ersparnis an Heiz- und Energiekosten von rund 5.500 Euro

Mehr:

http://www.zuhause.de/energiespar-wunder-dieses-haus-braucht-keine-energie-von-aussen/id_51278482/index

http://www.timoleukefeld.de/autarke-gebaeude.html

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article123532874/Das-erste-Haus-das-ohne-Stromanschluss-auskommt.html