Begehbare Duschen – Offene Dusche aus Glas und Fliesen

Die tägliche Dusche ist seit vielen Jahren in zahlreichen Haushalten die Alternative zum Bad in der Wanne. Die Waschkraft einer Dusche ist ausreichend gründlich, der Wasserverbrauch und der Energieverbrauch fallen wesentlich niedriger aus als bei einem Wannenbad. Beim Duschen lässt sich also effektiv Geld sparen, zumal sich der Wasserverbrauch mit wassersparenden Duschköpfen noch weiter reduzieren lässt.

Duschen in allen Formen und Materialien

begehbare dusche ebenerdig

Ein sehr schönes Bad mit einer ebenerdigen Dusche

Duschen fanden erst im 19. Jahrhundert breite Verwendung. Die französische Armee benutzte als erstes Duschen, um für hygienische Verhältnisse zu sorgen. Zwar machten die Preußen es ihnen nach und bauten in ihren Kasernen ebenfalls Großraumduschen ein, doch dauerte es noch mehr als hundert Jahre, bis Badezimmer und somit auch die Dusche zur Standard-Ausstattung jeden Haushalts gehörten.

Heute besteht eine riesige Vielfalt an Materialien und Bauformen zur Verfügung, um Duschen zu realisieren. In älteren Badezimmern ist die Badewanne der Ort, an dem man auch sein tägliches Duschbad nehmen kann. Wo mehr Raum zur Verfügung steht, findet die Dusche oft in einer Nische Platz, deren Wände gefliest sind und die lediglich durch einen Duschvorhang vom Rest des Raumes abgetrennt ist.

Eine modernere Form ist die Duschkabine aus Glas mit zwei oder mehr Seitenwänden aus Glas oder Acrylglas und einer Einstiegstür. Die Tür kann je nach Modell als Drehtür, Klapptür oder Ausziehtür ausgebildet sein. Duschkabinen können je nach Bauform in der Ecke des Badezimmers, mittig vor einer Wand oder auch freistehend aufgestellt werden.

Duschkabinen – Duschtasse aus Keramik mit Duschwänden aus Kunststoff

Duschkabinen verfügen in der Regel über eine niedrige Duschtasse aus Keramik oder emailliertem Stahl, die begrenzenden massiven Wände sind in der gleichen Weise gefliest wie der Rest des Badezimmers. Es gibt vielfältige unterschiedliche Formen von viereckig über sechs- und achteckig bis hin zu halbrunden oder runden Duschkabinen. Verschiedene Glassorten in unterschiedliche Tönungen sowie Strukturierungen bieten für jeden Geschmack die passende Ausfertigung. Moderne Sorten sind mit speziellen Beschichtungen versehen, die einen wasser- und kalkabweisenden Effekt aufweisen, so dass sie leicht zu reinigen sind. Geeignete Einlagen verhindern ein Ausrutschen in der Duschtasse.

Ebenerdige Duschen – begehbar und barrierefrei

Eine Weiterentwicklung von herkömmlichen Duschkabinen stellen Kabinen mit ebenerdigen Duschen dar. Diese Barrierefreiheit stellt eine wesentliche Erleichterung für ältere Personen und Menschen mit Behinderungen dar. Noch komfortabler ist die begehbare Dusche, die in immer mehr Haushalten ihren Platz findet. Besonders im Zuge von Badrenovierungen wird häufig eine vorhandene Badewanne entfernt und anstatt dessen eine begehbare Dusche eingebaut. Diese wird zumeist durch eine Glaswand vom restlichen Badezimmer abgetrennt, eine Tür ist nicht erforderlich.

Youtube: Kreative Ideen für eine begehbare Dusche

Schoener-Wohnen: Bodengleiche Duschen im Trend

Bad und Dusche in den gleichen Fliesen

Offene und bodengleiche Duschen sind komfortabel zu betreten und leicht zu reinigen. Das Bad wirkt insgesamt großzügiger und der Duschende fühlt sich weniger eingeschlossen als in einer herkömmlichen Duschkabine. Architektonisch besonders reizvoll ist es, wenn der im Badezimmer verlegte Fliesenboden im Bereich der Dusche durchgefliest wird. Hygienischer ist allerdings der Einbau einer emaillierten, passgenauen Duschfläche. Wer sich dennoch für einen Fliesenbelag am Boden entscheidet, muss darauf achten, dass dieser bis zum Ablauf hin mit Gefälle verlegt werden muss.

Eine Alternative sind Quarzplatten, die in Maxigrößen erhältlich sind und sich für einen durchgehenden Bodenbelag eignen. Der Einbau einer bündigen Duschwanne ist heute denkbar einfach. Zahlreiche Hersteller bieten Rahmensysteme an, die ein zerstörungsfreies Herausnehmen zu Reparaturzwecken am Boden ermöglichen.