Aktuelle Grundstückspreise in Deutschland im Vergleich

Der Traum vom Eigenheim ist in Deutschland derzeit zu vergleichsweise günstigen Konditionen zu verwirklichen. Immobilien gelten zwar zu Recht immer noch als solide Geldanlage und die steigende Nachfrage lässt die Preise weiterhin steigen, doch fällt die Preissteigerung von Immobilien relativ moderat aus und niedrige Zinsen tragen das Ihrige dazu bei, dass so viele Deutsche wie nie sich den Kauf einer Immobilie leisten können.

Regionale Preisunterschiede bei Baugrundstücken

grundstückspreise deutschland

Die aktuellen Grundstückspreise in Deutschland

Für Bauwillige stehen die Zeichen also gut, und leere Baugrundstücke gibt es zuhauf. Allerdings bestehen starke preisliche Unterschiede von Bundesland zu Bundesland, und innerhalb der Länder gibt es ebenfalls regionale Preisunterschiede. Eine der Ursachen hierfür ist die Tatsache, dass die Zahl der jungen Menschen in Deutschland rückläufig ist, und es sind im Allgemeinen gerade Jüngere, die Immobilien kaufen.

Davon besonders betroffen sind ländliche Gegenden und wirtschaftlich schwache Regionen, aus denen es die Menschen hin zu den Ballungszentren zieht. Entsprechend sind die Kosten für ein Eigenheim in Städten wie München oder Frankfurt relativ hoch.

Die Grundstückspreise in den einzelnen Bundesländern

In den neuen Bundesländern ist Bauland zum Teil zu richtiggehenden Schnäppchenpreisen erhältlich.

So viel zahlt man pro Quadratmeter Bauland durchschnittlich in den einzelnen Bundesländern:

  • Sachsen-Anhalt 33 Euro
  • Thüringen 37 Euro
  • Brandenburg 57 Euro
  • Sachsen 60 Euro
  • Mecklenburg-Vorpommern 76 Euro

In den alten Bundesländern ist der Quadratmeterpreis in Niedersachsen mit durchschnittlich 83 Euro am günstigsten, gefolgt vom

  • Saarland (89 Euro)
  • Rheinland-Pfalz (119 Euro)
  • Schleswig-Holstein (128 Euro)

Im Mittelfeld liegen die durchschnittlichen Grundstückspreise von

  • Hessen (146 Euro)
  • Nordrhein-Westfalen (165 Euro)
  • Bremen (174 Euro)

Am teuersten ist Bauland in

  • Baden-Württemberg (200 Euro)
  • Bayern (260 Euro)
  • Berlin (300 Euro)

mit Abstand Spitzenreiter bei den durchschnittlichen Grundstückspreisen ist jedoch Hamburg (600 Euro).

Nicht allein der Preis zählt

Wer ein Grundstück kauft, tut dies in den seltensten Fällen aufgrund einer reinen Investitionsentscheidung. Dennoch sollte man sich überlegen, wie die Wertentwicklung  in der Zukunft weiter gehen wird und welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. Überhaupt ist bei einem außerordentlich günstigen Grundstück in Betracht zu ziehen, ob bestimmte ungünstige Faktoren, die für den niedrigen Preis mit verantwortlich sind, die vorgesehene Nutzung beeinträchtigen können.